Staatskrise in Venezuela noch durch Diplomatie zu lösen

Foto: epa/Maxim Shipenkov
Foto: epa/Maxim Shipenkov

MOSKAU (dpa) - Die Staatskrise in Venezuela kann nach Ansicht Russlands noch durch Diplomatie gelöst werden. Diese Möglichkeiten seien noch nicht ausgeschöpft worden, sagte Außenamtssprecherin Maria Sacharowa am Donnerstag in Moskau russischen Medienberichten zufolge. «Wir glauben, dass die Möglichkeiten der diplomatischen Hilfe für Venezuela bei der Lösung dieser sehr komplexen Krise schwierig sind», erklärte sie mit Blick auf die ausländischen Staaten, die sich in dem Konflikt zu Wort gemeldet haben. Russland sei aber bereit, sich an Vermittlungsbemühungen zu beteiligen.

In dem südamerikanischen Land tobt ein Machtkampf zwischen der Regierung des sozialistischen Staatschefs Nicolás Maduro und dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guiadó. Der Oppositionsführer wird von den USA, vielen lateinamerikanischen und europäischen Ländern unterstützt. Maduro hingegen kann auf China, Russland und seine Verbündeten Kuba, Bolivien und Nicaragua zählen. Moskau versicherte Maduro immer wieder die Unterstützung.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.