Russland setzt großes Militärmanöver Wostok 2018 fort

Foto: epa/Russian Defence Ministry Press S
Foto: epa/Russian Defence Ministry Press S

MOSKAU (dpa) - Mit Bombenabwürfen und simulierten Luftkämpfen haben die russischen Streitkräfte am Samstag ihr Großmanöver Wostok (Osten) fortgesetzt. Wie das Verteidigungsministerium in Moskau mitteilte, warfen Langstreckenbomber des Typs Tupolew TU22M2 Bomben von 500 Kilo Gewicht über einem Übungsziel in Ostsibirien ab.

In der Luft probten Jets das Abfangen von eingedrungenen Flugzeugen. Fern der Heimatbasis im europäischen Norden Russlands übte ein Verband der Nordflotte im Ochotskischen Meer am Pazifik das Aufspüren feindlicher U-Boote.

Foto: epa/Sergei Ilnitsky
Foto: epa/Sergei Ilnitsky

Nach letzten offiziellen Angaben soll das traditionelle sommerliche Großmanöver der russischen Streitkräfte noch bis Montag (17.9.) dauern, länger als ursprünglich vorgesehen. Für die Übung in Sibirien und im Fernen Osten Russlands war die Teilnahme vom 300.000 Soldaten angekündigt. Tatsächlich gehen russische wie ausländische Beobachter von wesentlich weniger aus. An dem Manöver nehmen auch Soldaten aus China und der Mongolei teil.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.