Behörden verfolgen Elfjährigen

Foto: Freepik
Foto: Freepik

WOLGOGRAD: In Russland muss sich ein Elfjähriger nun regelmäßig bei den Behörden melden, weil er die Armee des Landes im Krieg gegen die Ukraine verunglimpft haben soll. Der Schüler aus der Stadt Kamyschin im Gebiet Wolgograd sei auf die Schwarze Liste gesetzt worden, «weil er in sozialen Netzwerken Informationen verbreitet hat, die den Einsatz der russischen Streitkräfte zum Schutz der Russischen Föderation und ihrer Bürger diskreditieren», berichtete die lokale Internetseite Infokam.su am Donnerstag unter Berufung auf eine örtliche Polizeisprecherin.

In Russland kann es schon strafbar sein, öffentlich von Krieg zu sprechen. Der russische Angriffskrieg wird offiziell als «militärische Spezialoperation» bezeichnet. Wer als Jugendlicher in Russland bei Polizei und Jugendamt auf dem Schwarzen Brett steht, kann später Probleme bekommen: So kann der Betreffende bestimmte Studiengänge nicht belegen oder Berufe ausüben, in denen ein Führungszeugnis gefordert wird. Zudem müssen sich Kinder und Eltern regelmäßig bei den Behörden melden, und das Jugendamt kontrolliert solche Familien verschärft.

Nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine hat das Parlament in Moskau ein umstrittenes Gesetz zur Bestrafung wegen «Falschinformationen» über die Streitkräfte erlassen. Dabei bestimmt in Russland der Machtapparat, was richtig und was falsch ist. Aufgrund des Gesetzes wurden in Russland schon Hunderte Bußgeld- und Strafverfahren gegen Kriegsgegner eingeleitet. In den meisten Fällen wurde ein Bußgeld verhängt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Christian 30.04.22 00:15
Als gebürtiger Ossi, der 1977 die DDR traue ich dem Nachfolge Geheimdienst KGB alles zu. Dort hat sich seid Lenin und Stalin sicher vieles erhalten. Ich und viele Osteuropäer haben Russland nie richtig getraut, was sich auch bestätigt hat
Martin Pohl 29.04.22 14:24
Infokam.su
Ich bin mir nicht sicher, ob ich dieser Meldung der dpa Glauben schenken kann. Bin die Seite der infokam.su mal durchgegangen und habe nichts gefunden. Hilfreich wäre das Datum der Veröffentlichung. Ich kann mir sogar bei den russ. Staatsorganen nicht vorstellen, daß sie soweit gehen würfen. Ein Elfjähriger!! der eh nur das nachbrabbelt, was er im Elternhaus gehört hat.
Vlt kann @Derk nochmal recherchieren?