Rohr fällt auf Auto: Frauen knapp dem Tod entronnen

Foto: Sanook/Thaivisa
Foto: Sanook/Thaivisa

BANGKOK - Zwei Frauen entkamen knapp dem Tod, als ein vier Tonnen schweres Stahlrohr am Mittwochabend auf die Motorhaube ihres Autos fiel.

Das Rohr war 15 Meter lang und hatte einen Durchmesser von 80 Zentimetern. Der Unfall ereignete sich um 17.30 Uhr auf der Straße Bang Khun Non, die zur Charansanitwong Road in Bangkoks Bezirk Bangkok Noi führt. Eine 35 Jahre alte Frau wurde verletzt, weil sich durch die Wucht des Aufpralls der Beifahrerairbag entfaltet hatte. Sie wurde ins Krankenhaus Thonburi 1 gebracht. Ihre Freundin, die 33-jährige Fahrerin, sagte der Polizei, sie habe das Rohr schwanken gesehen, konnte aber ihr Auto nicht bewegen, weil es im Stau stand. Das Rohr wurde für Gründungsarbeiten auf einer Baustelle verwendet. Wäre es auf das Dach gefallen, hätten beide Frauen getötet werden können, sagte die Polizei.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Ingo Kerp 11.08.18 14:54
Die Fahrerin sieht das Rohr schwanken und kann, wegen des Verkehrs, ihr Auto nicht bewegen. Wie wäre es gewesen, wenn sie einfach ausgestiegen wäre?
Jürgen Franke 10.08.18 14:47
Herr Harms, auch wenn so etwas auch in
Deutschland passieren könnte, ist es trotzdem ein trauriger Unfall, so dass nicht nur jede Häme unangebracht ist, sondern auch ein Vergleich zu Deutschland zu ziehen, schon sehr merkwürdig ist. Um mich vorsichtig auszudrücken.
Oliver Harms 10.08.18 13:54
bevor das unerträgliche geschwätz startet!!
ist auch in deutschland schon passiert!!!
Hansruedi Bütler 10.08.18 13:03
Schwankende "Gründungsarbeiten"
sollten unterlassen werden!
Kurt Wurst 10.08.18 12:52
Glück gehabt
Es ist allerdings auch möglich - zum eigenen Schutz - das hinter einem stehende Auto mit eingelegtem Rückwärtsgang, ein oder zwei Meter wegzuschieben, wenn man, wie im Bericht erwähnt wurde, die Gefahr kommen sieht.