Röttgen: «Putin kann sein Glück kaum fassen»

CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen. Foto: epa/Rainer Jensen
CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen. Foto: epa/Rainer Jensen

BERLIN (dpa) - Nach Einschätzung des CDU-Außenpolitikers Norbert Röttgen sieht sich der russische Präsident Wladimir Putin als Gewinner des Streits um das Atomabkommen mit dem Iran.

«Die Destruktionen sind jetzt nicht mehr einseitig. Sie kommen jetzt von Ost und West und (es gibt sie) innerhalb des Westens», sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag kurz vor dem Russland-Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel im russischen Sotschi. Die dadurch ausgelöste Instabilität führe dazu, dass sich Putin «in einem zynisch-machtpolitischen Sinne» zunächst einmal als Profiteur der neuen Situation sehe. «Nach meiner Einschätzung kann Wladimir Putin sein Glück kaum fassen.»

US-Präsident Donald Trump hatte in der vergangenen Woche den Ausstieg der USA aus dem Abkommen von 2015 erklärt, das eine iranische Atombombe verhindern soll. Die europäischen Vertragsstaaten und der Iran haben nun Gespräche aufgenommen, um die Vereinbarung zu retten. Auch Russland und China haben das Abkommen mit ausgehandelt. Beide Länder wollen es genauso wie die Europäer erhalten. Damit gibt es seit langer Zeit wieder ein außenpolitisches Thema, bei dem Deutschland Russland näher steht als den USA.

Das Iran-Abkommen wird voraussichtlich am Freitag zu den Themen des Treffens von Merkel und Putin in Sotschi am Schwarzen Meer gehören.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Ingo Kerp 18.05.18 13:58
Schon rein geographisch gesehen, wäre eine Eurasische Gemeinschaft ein sinnvolles Unterfangen, ungeachtet der doch sehr unerschiedlichen Auffassungen was die Art der Regierungsform und der Menschenrechte betrifft. Dennoch wäre es sinnvoll, wenn es weitere Annäherungen geben würde. Dabei sollte man auf Sanktionen für die russ. Seite bezügl. der Krimkrise verzichten, da sich RUS niemals mehr von der Krim entfernen wird. Man muß auch mal realistisch sein, auch wenn man dazu eine Faust in der Tasche machen muß.