Richtungswahl mitten in der Omikron-Welle

Der Generalsekretär der Sozialistischen Partei (PS), Antonio Costa, während einer Wahlkampfaktion für die Legislativwahlen 2022 in Lissabon. Foto: epa/Miguel A. Lopes
Der Generalsekretär der Sozialistischen Partei (PS), Antonio Costa, während einer Wahlkampfaktion für die Legislativwahlen 2022 in Lissabon. Foto: epa/Miguel A. Lopes

LISSABON: Als die vorgezogene Wahl im Herbst angesetzt wurde, schien die Corona-Pandemie in dem Land mit der höchsten Impfquote Europas fast überwunden. Zum Wahltag aber hat das Virus Portugal fest im Griff, Hunderttausende sitzen in häuslicher Isolation oder Quarantäne.

Portugal hat am Sonntag mitten in der Omikron-Welle ein neues Parlament gewählt. Dabei musste der seit 2015 regierende sozialistische Ministerpräsident António Costa fürchten, von der konservativ ausgerichteten Sozialdemokratischen Partei (PSD) von Riu Rio überholt zu werden. Um weitere vier Jahre regieren zu können, mussten Costas Sozialisten nicht nur die meisten Stimmen erhalten, sondern insgesamt das linke Lager eine Mehrheit der 230 Parlamentssitze erobern. Das war letzten Umfragen zufolge fraglich. Dass Costa sein ursprüngliches Wahlziel einer absoluten Mehrheit der Parlamentssitze erreichen könnte, galt als unwahrscheinlich.

Es ist nach der Präsidentenwahl vor fast genau einem Jahr schon der zweite Urnengang in Portugal unter den Bedingungen der Corona-Pandemie. Als Präsident Marcelo Rebelo de Sousa die Neuwahl nach dem Scheitern des Haushalts im Parlament im vergangenen Herbst ansetzte, sah es noch so aus, als ob die Corona-Pandemie weitgehend überwunden wäre. In Portugal haben 94 Prozent der Bevölkerung mindestens zwei Impfungen erhalten, die höchste Quote Europas. Dann aber kam Omikron und die Zahlen schnellten erneut in die Höhe.

Zum Wahltag lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 3800 und Hunderttausende Menschen befanden sich in häuslicher Isolation oder Quarantäne. Zwar wurde das Verbot, die eigene Wohnung zu verlassen, eigens für die Wahl ausgesetzt. Infizierte oder Menschen mir Risikokontakten sollten ihre Stimme in der letzten Stunde vor Schließung der Wahllokale abgeben. Aber dennoch wurde nicht ausgeschlossen, dass die Wahlbeteiligung noch niedriger als bei der vergangenen Parlamentswahl 2019 ausfallen könnte. Damals hatten nur 48,6 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Und bei der Präsidentenwahl vor fast genau einem Jahr schon unter Corona-Bedingungen hatte die Wahlbeteiligung sogar nur 40 Prozent betragen.

Sollte Costa seine Regierung fortsetzen können, dann aller Voraussicht nach nur mit der Unterstützung kleinerer linker Parteien, mit deren Hilfe er schon bisher regierte. Seit 2015 führte er so zwei Minderheitsregierungen. Bei der letzten Wahl im Herbst 2019 hatte seine eher sozialdemokratisch als sozialistisch eingestellte Partei 36,3 Prozent bekommen und somit 108 Sitze der insgesamt 230 Sitze der «Assembleia da República».

Portugals Präsident Marcelo Rebelo de Sousa hatte die Neuwahl Anfang November ausgerufen, nachdem das Parlament den Haushaltsentwurf der Minderheitsregierung abgelehnt hatte. Der Linksblock BE und das aus Kommunisten und Grünen gebildete Bündnis CDU hatten mehr Sozialausgaben gefordert. Costa wollte seine zurückhaltende Ausgabenpolitik aber nicht aufgeben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.