Respektlose Touristen ausgewiesen

Foto: Pixabay/Kevin Morize
Foto: Pixabay/Kevin Morize

DENPASAR: Die Behörden haben am letzten Freitag ein russisches Paar abgeschoben, das in einem Video zu sehen ist, in dem eine Frau nackt vor einem heiligen Baum in einer Tempelanlage posierte. Der Gouverneur von Bali, I Wayan Koster, teilte in einer Medienkonferenz mit, dass die Provinz keine Ausländer dulden wird, die die lokale Kultur nicht respektieren. 

"Obwohl sie sich entschuldigt haben, werden wir ihnen nicht verzeihen. Sie sollten bestraft werden. Es geht darum, die Würde und die Ehre der balinesischen Kultur zu wahren", sagte Koster am Freitag auf einer Pressekonferenz, bei der auch das Paar anwesend war. "Es ist wichtiger für uns, unsere Kultur aufrechtzuerhalten, die Würde der balinesischen Kultur zu respektieren, als Handlungen zu tolerieren, die der balinesischen Kultur und dem Image des Bali-Tourismus in den Augen der Welt schaden", sagte Koster. "Wenn Sie sich nicht an die Regeln halten können, kommen Sie einfach nicht nach Bali", betonte er.

Der Russe hat seine Frau nackt vor einem 700 Jahre alten Baum im Babakan-Tempel in Tabanan, Bali, gefilmt. Anschließend lud er das Video auf ihren Instagram-Account hoch, der mehr als 18.000 Follower hat. Kurz nachdem das Video im Internet aufgetaucht war, kehrte das Paar zu dem Baum zurück und führte ein Ritual durch, um Vergebung zu bitten. Die örtliche Polizei nahm das Paar zum Verhör mit und überführte es anschließend in das Haftzentrum der Einwanderungsbehörde. Das Paar erklärte den Behörden, sie hätten nicht gewusst, dass der Ort heilig sei, und dass sie eine Reihe von Fotos zum Thema "Verschmelzung mit der Natur" für persönliche Zwecke gemacht hätten.

Die mehrheitlich von Hindus bewohnte Provinz hat in den letzten Jahren Dutzende von Ausländern ausgewiesen, weil sie heilige Stätten missachtet oder sich über die COVID-19-Beschränkungen hinweggesetzt hatten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.