Reichskrone unter der Mega-Lupe 

Edelstein mit Hitze verschönert?

Eine 3D-Digitalmikroskop ist auf die Reichskrone gerichtet. Die rund 1000 Jahre alte Krone der deutschen Kaiser wird so gründlich wie noch nie wissenschaftlich untersucht. oto: KHM-Museumsverband/dpa
Eine 3D-Digitalmikroskop ist auf die Reichskrone gerichtet. Die rund 1000 Jahre alte Krone der deutschen Kaiser wird so gründlich wie noch nie wissenschaftlich untersucht. oto: KHM-Museumsverband/dpa

WIEN: Projekt «Crown» in Wien: Die legendäre Krone des Heiligen Römischen Reichs deutscher Nation wird so genau untersucht wie noch nie in ihrer etwa tausendjährigen Geschichte.

Die rund 1000 Jahre alte Krone der deutschen Kaiser wird so gründlich wie noch nie wissenschaftlich untersucht. Das auf drei Jahre angelegte Projekt «Crown» am Kunsthistorischen Museum (KHM) Wien nimmt die achteckige, dreieinhalb Kilogramm schwere und mit 172 Edelsteinen sowie 224 großen Perlen besetzte Reichskrone unter die Lupe. Das KHM werde damit einer der zentralen Aufgaben von Museen gerecht, nicht nur zu bewahren, sondern auch zu forschen, sagte Direktorin Sabine Haag am Montag.

Die Experten erhoffen sich unter anderem Hinweise zum genauen Entstehungsdatum - diskutiert werden das 10. oder 12. Jahrhundert - und zu den verwendeten Technologien. Eine erste Erkenntnis sei, dass ein roter Spinell, er ähnelt einem Rubin, möglicherweise zur Verbesserung seiner Leuchtkraft einer Temperatur von rund 1000 Grad ausgesetzt wurde.

«Was wir hier machen ist Grundlagenforschung im besten Sinn des Wortes und es ist ein Baustein in dem komplexen Thema, was die Geschichte der Reichskrone betrifft», sagte Projektleiter Franz Kirchweger. So sind im ersten Projektjahr den Angaben zufolge rund 60.000 Fotos in bis zu 2500-facher Vergrößerung entstanden.

Die auffallend große und schwere Krone, Teil der vollständig erhaltenen Reichskleinodien, sei im Lauf der Jahrhunderte durch ihren Gebrauch immer wieder auch beschädigt worden. Bei einem Sturz auf den Boden seien Steine herausgebrochen, die ersetzt worden seien, so Kirchweger. Die Krone war jahrhundertelang in Nürnberg deponiert, bevor sie aus Sorge vor dem vorrückenden Napoleon 1796 nach Wien gebracht wurde. Heute ist sie eines der spektakulärsten Objekte in der Schatzkammer des KHM.

Kooperationspartner des bis Ende 2024 laufenden Projekts sind unter anderem der Louvre und das Bayerische Nationalmuseum. Die Finanzierung beträgt 1,3 Millionen Euro, die unter anderem von Sponsoren wie der Ernst-von-Siemens-Kunststiftung und der Rudolf-August-Oetker-Stiftung aufgebracht werden. Mit Blick auf das Herrschaftsgebiet der Kaiser des Heiligen Römisches Reiches deutscher Nation begründete der Generalsekretär der Siemens-Kunststiftung, Martin Hoernes, das Engagement: «Die Krone ist ein Stück Europa.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.