Regierung will Geldwäsche nicht bekämpfen

Foto: Phnom Penh Post
Foto: Phnom Penh Post

PHNOM PENH: Premierminister Hun Sen wird nach Angaben von Regierungssprecher Phay Siphan am Freitag eine Kabinettssitzung leiten, in der Gesetzentwürfe zur Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Finanzierung von Gegenproliferation diskutiert und korrigiert werden sollen.

Siphan sagte der "The Post", dass der Ministerrat beschlossen habe, die Sitzung abzuhalten, weil das Problem seit einiger Zeit ungelöst bleibe und die Gesetzesentwürfe dringend der Aufmerksamkeit bedürfen.

"Ich weiß nicht mehr, wie lange es seit der letzten Kabinettssitzung her ist, ich weiß mit Sicherheit, dass diese Sitzung dringend ist", sagte er.

Das Treffen, das im Friedenspalast stattfinden wird, wird auch mehrere verschiedene Gesetze berühren, darunter das Gesetz über Rechtshilfe im Strafvollzug, sich überschneidende Besteuerungen im Zusammenhang mit der Gewinnsteuer, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung zwischen Kambodscha, Malaysia und Südkorea.

Der Gesetzesentwurf über die Zustimmung Kambodschas zur Mitgliedschaft in der Berner Übereinkunft zum Schutz von Werken der Literatur und Kunst werde ebenfalls diskutiert werden, sagte er.

Die Berner Übereinkunft erlaubt den Urhebern kreativer Werke zu kontrollieren, wie und von wem ihr Werk verwendet wird. Sie bietet auch besondere Bestimmungen für Entwicklungsländer, die diesen Schutz gewähren wollen.

Am 7. Mai forderte die EU ihr Parlament auf, Kambodscha und 11 weitere Länder in eine Liste von Staaten aufzunehmen, die "erhebliche Gefahren" für die Finanzsysteme der EU darstellen, weil sie bei der Bekämpfung der Geldwäsche und der Finanzierung des Terrorismus versagt haben.

Siphan behauptete, dass Kambodscha nicht auf die von der EU vorgeschlagene schwarze Liste reagiere, da es seit langer Zeit Geldwäsche und die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen bekämpfe.

"Kambodscha hat sich verpflichtet, Maßnahmen gegen Geldwäsche umzusetzen, die terroristischen Aktivitäten dient und den internationalen Handel beeinträchtigt", sagte er.

Der Sozial- und Politikanalytiker Meas Nee sagte, die Entscheidung, die Kabinettssitzung am Freitag abzuhalten, sei notwendig, damit Kambodscha auf die EU reagieren könne.

"Die EU hat keine Beweise dafür, dass Kambodscha an der Geldwäsche beteiligt ist, aber sie sind misstrauisch, so dass sie für die Wirtschaft des Landes ziemlich gefährlich ist", sagte er.

Er sagte, der Verdacht der EU habe mit der Geschichte Kambodschas zu tun. Er bezog sich auf Gerüchte über die Einfuhr von Millionen von Dollar über internationale Grenzen und auf Anomalien im Investitionskapital und im Kasinosektor des Landes.

Kambodscha schloss sich Panama, den Bahamas, Mauritius, Barbados, Botswana, Ghana, Jamaika, der Mongolei, Myanmar, Nicaragua und Simbabwe in der erweiterten Liste an, die im Oktober in Kraft treten soll.

Länder, die bereits auf der schwarzen Liste standen, sind Afghanistan, Irak, Vanuatu, Pakistan, Syrien, Jemen, Uganda, Trinidad und Tobago, Iran und Nordkorea.

Libyen und vier US-Territorien, darunter Amerikanisch-Samoa, die US-Jungferninseln, Puerto Rico und Guam, wurden aufgrund von Einsprüchen ausgelassen. Auch Saudi-Arabien, das derzeit den G20-Vorsitz innehat, blieb nach "Druck" des ölproduzierenden Kraftwerks von der Liste verschont.

Im Februar letzten Jahres wurde Kambodscha auch wieder auf die "graue Liste" der Financial Action Task Force (FATF) gesetzt, eine Entscheidung, die Kambodscha als "unfair" bezeichnete.

Innenminister Sar Kheng, der im vergangenen Monat ein Treffen zur abschliessenden Überprüfung des Geldwäschegesetzes einberief, sagte, dass die Aufnahme Kambodschas auf die graue Liste der FATF Unternehmen davon abhält, in dem Land zu investieren.

Die Gesetze, sagte er, seien im Lichte des gesellschaftlichen Fortschritts und in Übereinstimmung mit internationalen Standards entworfen worden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
JOHANN MUELLER 20.05.20 19:02
@Hansruedi Bütler / Geldwäsche nicht bekämpfen
Hansruedi - wo kämen wir denn hin auf dieser Welt, wenn Geldwäsche bekämpft würde ???
Genau; ich hab gewaschenes & sauberes Geld - aber leider noch nicht gebügelt ! Ich weiss ; „Worte sind billig, Taten sind alles“ .... aber ohne Bügeleisen ? - no way ! ( Verstehen die Farang-Leser Spass ? )
Hansruedi Bütler 20.05.20 12:16
Geldwäsche nicht bekämpfen
Was gibt es denn schöneres als "gewaschenen und sauberes" Geld?