Regierung will 5,2 Millionen Kinder gegen Covid-19 impfen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK. Das Bildungsministerium will, 5,2 Millionen Schüler im Alter von 5 bis 11 Jahren gegen Covid-19 impfen, informierte Regierungssprecher Thanakorn Wangboonkongchana am Mittwoch die Presse.

Khun Thanakorn sagte, dass Premierminister Prayut Chan-o-cha über den Fortschritt der Impfkampagne des Ministeriums für Schüler zwischen 12 und 18 Jahren sowie den Plan bezüglich der Impfung jüngerer Schüler zwischen 5 und 11 Jahren informiert wurde. Der Premierminister wurde weiter darüber aufgeklärt, dass derzeit etwa 5,2 Millionen Schüler zwischen 5 und 11 Jahren in staatlichen Schulen unterrichtet werden.

Thanakorn zitierte Prayut mit der Anweisung an das Bildungsministerium, alle Hebel in Bewegung zu setzen, um den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten der 5,2 Millionen Kinder die Notwendigkeit der Impfungen nahezulegen und so viele Eltern wie möglich für die Impfung ihrer Kinder zu gewinnen.

Das Bildungsministerium wird voraussichtlich noch in der letzten Januar-Woche die Registrierung für die Impfkampagne der 5- bis 11-Jährigen eröffnen und den Kindern die gleiche Impfdosis wie den 12- bis 18-Jährigen verabreichen, kündigte der Sprecher an und fügte hinzu, dass Premierminister Prayut mit dem derzeitigen Impffortschritt bei Schülern zufrieden sei.

Bislang haben sich 4.317.337 von 5.148.710 Schülern dieser Altersgruppe zur Covid-19-Impfung bereiterklärt. Genau 4.102.827 oder 95,03 Prozent haben bereits die erste Impfung erhalten, 3.040.726 oder 70,43 Prozent die zweite.

Der Sprecher betomte, die Regierung werde den Impfprozess beschleunigen, damit die Schüler inmitten der sich ausbreitenden Omikron-Welle vollständig geimpft sind und so bald wie möglich in die Schule zurückkehren können.

Der Premierminister wies auch die betroffenen Regierungsstellen an, die Versorgung mit Antigenschnelltests (ATKs) sicherzustellen und die Situation genauestens zu überwachen.

Die Government Pharmaceutical Organisation (GPO) hat zwischenzeitlich den Verkauf von insgesamt drei Millionen ATKs in ihren acht Bangkoker Filialen am Freitag bekanntgegeben. Ab dem 17. Januar sollen die ATKs zudem auch online angeboten werden, wodurch hohem Besucheraufkommen in den GPO-Filialen entgegengewirkt werden soll.

Das Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) gab am Mittwoch bekannt, dass innerhalb der letzten 24 Stunden 7.681 neue Covid-19-Fälle und 22 neue Todesfälle verzeichnet wurden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Derk Mielig 14.01.22 19:30
@Kowalski
Sie irren sich, und zwar gewaltig.
Sitze gerade mit einem Singha in einer rammelvollen Bar in der Soi Buakhao. Hopfen, Malz und Girls ohne Ende. Also, noch ist nichts verloren.
Und was machen Sie heute Abend noch?
Norbert Schettler 14.01.22 19:17
Hermann Hunn
Sagen wir es mal so: Frau Meier hat mit dem Wort "geopfert" etwas überspitzt. Und in Bezug auf die "Kernaussage" haben Sie ja Recht. Ob die Dame nun von den Geschehnissen bei den Azteken oder diesem Dr. aus der Nazizeit keine Ahnung hat kann ich nicht beurteilen. Aber, diese beiden "Opferungen" mit den heute zur Diskussion gestellten Impfungen für 5-11 jährige zu vergleichen, finde ich etwas weit hergeholt.
Ich habe keine Kinder, würde aber, trotz irgendwelcher Empfehlungen von STIKO oder WHO, trotz Studien, diese Impfung nicht zulassen.
Dieter Kowalski 14.01.22 18:20
@ DM
Herr Müller hat schon recht, aber ich glaube das bei ihnen schon lange Hopfen und Malz verloren ist.
Derk Mielig 14.01.22 16:50
@ Müller -Schon gelesen?
Dass das „regierungstreue ZDF (man staune) veröffentlicht“ hätte, dass die EMA oder so sonst wer, den man ernst nehmen könnte, mehr als 2x Boostern empfohlen hat?
Und was Sie glauben zu denken, ist eben Glaube, nichts weiter.
Roman Müller 14.01.22 16:40
Schon gelesen??
In seinem heutigen News-Feed hat das regierungstreue ZDF (man staune) veröffentlicht dass dass die EMA vor zu häufigem Boostern warnt. Wörtlich: Mehr als 2 Boosterimpfungen könnten die Immunreaktion beeinträchtigen. Hoppla, ich denke dieses Eingeständnis kommt nicht ungefähr. Ich denke auch dass ist bereits nach 2 Schüssen passiert ist, was die extrem vielen Infektionen durch Omicron bei Doppelt-Geimpften und Geboosterten erklären würden. Auch aus England treffen News ein in denen berichtet wird dass durch diese Pseudoimpfungen das natürliche Immunstem Schaden genommen hat. Eines ist sicher, die Karten werden neu gemischt. Einige Länder setzen bereits auf eine natürliche Durchseuchung und haben alle Einschränkungen aufgehoben. Unter diesen neuen Erkenntnissen glaube ich auch nicht dass man eine allgemeine Impfpflicht in diversen europäischen Ländern durchbringen kann. Einige Politiker sind bereits ins wanken gekommen. Das finde ist auch gut so. Somit bin ich entschieden dagegen Kinder ohne wirklichen Nutzen unbekannten Risiken auszusetzen. Ich werde unsere 6 jährige Adoptivtochter keinesfalls stechen lassen.
Ling Uaan 14.01.22 14:11
Khun Kowalski,
impfen ist keine Therapie sondern Prävention auch wenn das von den VT aus bekannten Gründen genau so bezeichnet wird.

Es gibt auch aus meiner Sicht keinen Grund Kinder bis 18 Jahre ohne Vorerkrankungen gegen Corona impfen zu lassen, da die kaum daran erkranken, geschweige dann daran versterben lt. RKI Wochenbericht.

Auf der anderen Seite sind Kinder und junge Erwachsene lt. RKI Wochenbericht die Treiber der Pandemie.

Ist also eine Abwägung zwischen individuellem und kollektivem Risiko. Also was tun? Ich weiß es nicht und bin froh dass ich da nicht in der Verantwortung stehe, mich da jetzt nicht entscheiden muss.
Hermann Hunn 14.01.22 14:10
@Herr Norbert Schettler, das vollständige Zitat...
... passte nicht vollständig in das Titelfenster. Deshalb auch die ... vor und nach dem Titel.

Was soll Ihr Anwurf? Für mich war eigentlich die Kernaussage „Noch nie in der Geschichte der Menschheit..." für den Widerspruch ausschlaggebend. Ich hätte durchaus auch auf einen Dr. Mengele und dessen Praxis aus neuerer „Geschichte der Menschheit" verweisen können. Aber auch diese „Menschheits-Geschichten" sind für Frau Larissa Meier anscheinend minderwertige „facts and figures" oder gänzlich unbekannt.

Wenn Sie sich jedoch explizit auf den ganzen Passus (auch von Ihnen nicht vollständig zitierten Text) beziehen wollen, muss ich Ihnen recht geben. Asche auf mein Haupt. Nachfolgend der vollständige Satz (inkl. Schreib- und Satzzeichen-Fehler). ☺☺

☛Noch nie in der Geschichte der Menschheit wurden Kinder "geopfter" um alte Menschen zu schützen.☚

Ob die Azteken/Mayas oder ein Dr. Mengele die Kinder explizit „☛um alte☚ Menschen zu schützen" oder eben ☛aus anderen Gründen☚ zu Tode gebracht haben, ist wohl nur für Sie in diesem Kontext matchentscheidend. ☹☹
Dieter Kowalski 14.01.22 11:50
@ Ling Uaan
Kinder werden natürlich gegen diverse Krankheiten mit erprobten Totimpfstoffen geimpft,
aber nur bei Covid-19 einer mRNA-Therapie ausgesetzt - mit absolut unbekannten Folgen deren Entwicklung betreffend. Wären meine Kinder noch in dieser Altergruppe (5-11), würde ich sie keinesfalls impfen lassen.
Norbert Schettler 14.01.22 07:20
Hermann Hunn
Zitat: "wurden Kinder geopfert um alte Menschen zu schützen". Zitat Ende.
Wenn Sie der geschätzten Frau Larissa Meier schon mangelnde Kenntnis in der Historie der Mayas/Azteken unterstellen, dann zitieren Sie doch bitte das vollständige Zitat.
Hermann Hunn 14.01.22 03:40
Zitat: ...wurden Kinder "geopfert" ...
Wenn sich die geschätzte Frau @Larissa Meier minimal mit der Historik der Mayas/Azteken beschäftigen würde, wäre ihre obige Aussage klar widerlegt. Damals wurden unter Anderen auch wehrlose Kinder martialisch zu Tode gebracht. Dies als Gaben an diverse Götter, um selbige milde zu stimmen und zum Vorteil des gesamten Kulturkreis.
Ling Uaan 13.01.22 21:39
Khun Bütler,
Wenn ich Ihre These richtig verstanden habe, dann wird durch impfen bei Kindern das Immunsystem versaut, bzw. dessen Entwicklung. Dadurch werden sie nicht immun gegen Corona und müssen ein Leben lang geimpft werden, zum Wohle der Pharmaindustrie.

Da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich, denn Kinder werden ja auch gegen andere Krankheiten geimpft.

Khun Bütler gibt es zu dieser IMHO gewagten These Langzeitstudien die das belegen? Langzeitstudien welche von der internationalen medizinischen Community (EMA, CDC, PEI …) anerkannt werden?
Joerg Obermeier 13.01.22 21:39
@ Larissa Meier 13.01.22 13:30
Dieses Problem, dass die Schulen hierzulande ständig immer wieder dicht gemacht werden, haben meine Enkel auch. Vielleicht sollten Sie den BP Artikel dazu lesen: "...."Under these circumstances, it is unnecessary to completely close any school because of Covid-19 infection, regardless of the number of cases. Closure would affect the education of students whose studies have already been seriously disrupted over the past two years," Dr Sumanee said. Regarding vaccination of children aged 5-11 years, the government had ordered the Pfizer mRNA vaccine made especially for the young and it would arrive either late this month or next month, Dr Sumanee said..."
Roman Müller 13.01.22 18:00
@Larissa / HB
ja es dürfte einfacher sein einen asiatischen Wasserbüffel dazu zu bewegen einen astreinen Tango aufs Parkett zu legen wie einen überzeugten Impfbefürworter dazu zu veranlassen Fakten die gegen seine Überzeugung sind nur zu überdenken. Keine Chance. Im weiteren bin ich ebenfalls grundsätzlich der Ansicht von Hansruedi. Das Immunstem von Kindern ist etwas bis zum 18/19 Lebensjahr in der natürlichen Entwicklung. Diese Eingriffe mit sogenannten "Impfungen" in diesen Prozess halte ich für unverantwortlich. Viele international anerkannte namhafte Wissenschaftler sind der Ansicht diese Entwicklung wird gestört. Die Folgen können sein, dass Kinder wegen jedem kleinen normalerweise ungefährlichen 0815 Infekt grössere Probleme bekommen, die dann wiederum medikamentös behandelt werden müssen. Die Pharmamaffia ist kein Wohltätigkeitsinstitut. Sie nennen dies Kunden generieren und Kundenpflege. Somit wird ein Kundenstamm für die nächsten 70-80 Jahre geschaffen. Einer von vielen. Clever, aber natürlich unter aller Sau. Gesunde Menschen bringen keine Milliardengewinne monatlich und die WHO möchte ja auch noch ihren Obolus abbekommen.
Hansruedi Bütler 13.01.22 16:30
Thorsten Hase, warum wurde die Placebogruppe
nachträglich durchgeimpft?
Nicht wegen der Impfschäden, wurde den von J. Haselhofer so gelobten "Gold-Standard" verlassen und die eigentliche Kontrollgruppe durchgeimpft; sondern: die fast Unwirksamkeit (Wirksamkeit 0,7%, laut internen Angaben) wäre so bewiesen worden!!!
Kindern ihr Immunsystem mit einer mRNA-Therapie außer Kraft zu setzen, ist ein sehr schweres Verbrechen!
Was steckt wirklich dahinter???

Omikron verläuft bei Gesunden Kindern oft symptomlos. Wird daher kaum bemerkt.
Viel mehr Angst besteht wahrscheinlich, dass die genesenen Kinder zeitlebens immun werden! 555
Haben denn Kinder kein Anrecht auf natürlich erworbene Immunität?
Dies gilt es anscheinend zu verhindern, sonst versiegen die Impf-Milliarden.
Sehr traurig, dass auch hier für Geld gelogen wird!
Was Hirne als Schwachsinn doch so alles hergeben!?
Unglaublich!!!
Das und einiges mehr wollte man der Öffentlichkeit vorenthalten.
Unverschämt finde ich, dass auch Akademiker und ansonsten intelligente Menschen in diesem Impfwahnsinn defilieren.
Markus Schättin 13.01.22 15:10
@Larissa
Vergessen sie es, die werden es nie lernen. Ausser Leute beleidigen mit gütiger Mithilfe vom Farang, können und wissen die nichts!
Ronaldo 13.01.22 14:00
@Larissa
1. Es geht nicht um Sie
2. Wenn Ihre Kinder 2 Tage/Woche in die Schule dürfen, dann zahlen sie/Sie einen sehr hohen Preis für die Pandemie
3. Berichte und Statistiken und diese ganze Schwurbelei interessieren den Milchmann. Entscheidend ist der Stand der Wissenschaft: US-Studie letzte Woche veröffentlicht mit Untersuchung von 16 Millionen (!) Kindern. Klares Resultat: Schutz vor Übertragung Delta nach 2 jabs, Omicron nach 3. Selbstverständlich kein 100 % Schutz.
Larissa Meier 13.01.22 13:30
@Ronaldo
Erstens bin ich geimpft (Pfizer) und zweitens habe ich Kinder. Meine Kinder dürfen jetzt 2 mal die Woche zur Schule hier in Thailand, sobald der 60 Baht Antigentest eines asympthomen Kindes positiv ausfällt (ob nun korrekt oder nicht), wird die ganze Schule dichtgemacht für 1-2 Wochen. Nicht nur die Klasse wie in Europa, das ganze Schulhaus wird ins E-Learning verbannt. Das verhindert eine Impfung nicht, da sie nicht vor einer Ansteckung schützt sondern nur vor schweren Verläufen (sollte nun nach allen Berichten und Statistiken der letzten 2 Monate auch dem Hinterletzten klar sein. Genau, Risiko und Fakten (evt. sollten Sie ihre "Fakten" etwas auffrischen) abwägen und richtig entscheiden.
Joerg Obermeier 13.01.22 12:40
@ Ronaldo
Für meine Begriffe ist und bleibt ein Covidiot ein Covidiot. Da nutzt es auch nichts mehr dagegen zu argumentieren. Habe ich aufgegeben. Ich hoffe ja, dass wir mit Omikron das Glück haben werden, so ganz langsam in eine endemische Phase zu kommen. Dann hört hoffentlich auch das Dummgeschwätz langsam auf.
Thorsten Haase 13.01.22 11:49
Wir können nur hoffen das die Eltern sich gegen den Wahnsinn stämmen. Es scheint als soll das Thailändische Volk auch keine Zukunft haben.
@Ronaldo
Was glaubst Du warum die Placebo Gruppen durchgeimpft wurden ? Villeicht um die Schäden zu vertuschen ?
Bei der Risiko Abwegung gibt es wegen fehlender Langzeitstudien nur eine Antwort. Zumal es langsam lächerlich wird. Maximal 6 Monate Schutz wenn überhaupt. Ich kann mich trotzdem anstecken und das Virus weiter geben. Welch ein Wahnsinn. Die Fakten von Impfschäden sind längst bekannt !!!
Ronaldo 13.01.22 11:48
Den ersten 5 Kommentaren, kann ich entnehmen, dass
diese Leute KEINE AHNUNG und keine Kinder haben, mit denen sie ein halbes Jahr Lockdown (März-November 2021) durchgemacht hätten. Diese Leute sind nicht in der Lage das große Ganze zu sehen. Einfach nur kleinkariert im Denken. Die Nebenwirkungen geschlossener Kindergärten und Schulen sind VERHEEREND für die Kids und Teenager. Und dies gilt es mit Impfungen zu verhindern. Einfach mal drüber nachdenken, mehr mit dem Hirn als mit dem Bauch!
Ronaldo 13.01.22 10:30
Das "Langzeitfolgenargument" ist doch spätestens
seit der Causa Kimmich auch für die Hauptschul-Abbrecher erklärt worden. Warum müssen Larissa & Co das hier wieder hochschwurbeln? Die Studienlage zu den Pfizer-Impfrisiken ist mittlerweile glasklar. Die Impf-Risiken sind WESENTLICH geringer als die Kids zu infizieren, Beispiel: Herzmuskelentzündung. Als ob es bei Impfungen immer nur um Leben oder Tod ginge. Es ist doch auch keiner von euch allen ohne Hepatitis- oder Tetanus-Impfung nach Thailand eingereist!? Also ganz einfach: Risiko und Fakten abwägen und richtig entscheiden!
Dieter Kowalski 13.01.22 10:00
Kleine Kinder impfen, die kaum von Covid betroffen sind ???
Was für ein unglaublicher Schwachsinn.

Kopf -> Tisch
Freddy Sommer 13.01.22 02:00
Gipfel des Unsinns
Wie die drei Vorredner schon schreiben, haben Kinder praktisch NULL Risiko mit Covid und mit Omikron sinkt die Mortalität weiter (geht das eigentlich, weniger wie Null?).
Die Kinder die bedauerlicherweise "im Zusammenhang" mit Corona verstorben sind waren zudem schwerst vorerkrankt (Krebs im Endstadium usw).
Weiter legen Daten aus Dänemark und UK nahe, dass Geimpfte (auch geboosterte) anfälliger für Omikron sind als Ungeimpfte, da deren %Anteil an den Infizierten höher ist als der Anteil Geimpfter an der Gesamtbevölkerung!
Eine Impfung gegen schnell mutierende Atemwegsviren ist vermutlich sowieso sinnlos, immer wenn der Impfstoff angepasst wurde - ist bereits die nächste Variante am Start!
Heute warnt die europäische Arzneimittelagentur EMA davor, ständig zu "boostern", wegen möglicher "Überforderung" des Immunsystems.
Martin Pohl 12.01.22 22:50
Der Plan geht wohl auf
Ansonsten, Larissa Meier (noch ein Meier mehr hier) meine volle Zustimmung! Besser hätte ich es auch nicht schreiben können. Das nächste stammt jetzt nicht von mir, aber viele munkeln ja etwas von zukünftigen Geburtenrückgängen. Ist mir aber egal, auf Nachfrage schreibe ich auch warum.
Roman Müller 12.01.22 21:45
Für mich absolut unverständlich
dass man sich den heutigen Wissensstand ausser acht lässt. Es ist bekannt dass Kinder so gut wie nie ernsthaft an Covid erkranken. Habe eben die Seite des BAG (Bundesamt für Gesundheit) abgefragt. Mit Stand 10 Januar 2022 sind in der Schweiz laut BAG (ich betone im Zusammenhang) mit Covid in der Altersklasse 0-9 Jahre 2 Kinder verstorben, in der Altersklasse 10-19 Jahre 1 Kind. Natürlich das ist traurig. Wie viele Kinder jedoch an den Folgen der "Impfungen" verstorben sind da, hüllt man sich überall in Schweigen. Wie sich diese Eingriffe in das Immunsystem auf Zeit auswirken kann kein Mensch vorhersagen Der weitaus grösste Teil der Verstorbenen war 80 Jahre und älter. Dass die vorhandenen "Impfstoffe" höflich ausgedrückt sehr mangelhaft sind weiss man schon längere Zeit, wurde aber immer verschwiegen. Zuerst 1 "Impfung" dann noch eine und heute bereits nach 5-6 Monaten eine Auffrischung die laut dem israelischen Gesundheitsministerium bereits nach 3 Monaten ihre Wirkung verliert. Der 4. Stich soll noch weniger lange vorhalten und gegen die neuen Mutationen so gut wie wirkungslos sein. Ich frage mich schon was man sich dabei denkt Kinder zu "impfen". Dass man damit die "Pandemie" nicht besiegen kann bestätigt jeder unabhängige Virologe und Wissenschaftler. Es wird immer neue Mutationen geben. Impfweltmeister Israel hat laut neusten Medienberichten eine neue Strategie begonnen weil sie eingesehen haben so kommt man auch nicht weiter.
Larissa Meier 12.01.22 21:42
Gefährlich
Eine höchst fragwürdige Vorgehensweise. Ich verstehe, dass sich Erwachsene mit diesen neuen, wenig erforschten Medikationen impften (ich inkl.). Ein Kind damit zu impfen, welches de facto 0 Chancen hat, schwer an Covid zu erkranken, macht in meinen Augen überhaupt keinen Sinn und ist extrem gefährlich. Die Langzeitfolgen der Impfungen sind nicht erforscht, man kann mir erzählen was man will, man weiss ja nichtmal wieviele Booster nötig sind, man macht einfach mal und schaut dann. Noch nie in der Geschichte der Menschheit wurden Kinder "geopfter" um alte Menschen zu schützen. Zudem bieten die Impfungen nachweislich keinen Schutz vor Ansteckung und Weiterverbreitung des Virus (und wenn dann max. zu 20-30%). Total sinnfreie Aktion, damit sich einige Erwachsene "besser" fühlen. Das Geld hätte man lieber in die Bildung investiert.