Regierung weist Reichtumsbericht als falsch zurück

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Die Regierung hat den Credit Suisse Wealth Report 2018 als ungenau, unvollständig und unzuverlässig eingestuft, der Thailand weltweit als das Land mit dem höchsten Wohlstandsgefälle zwischen Arm und Reich bezeichnet.

Laut dem Bericht sollen vor zwei Jahren 58 Prozent des Gesamtvermögens des Landes in der Hand der Reichsten gewesen sein und in diesem Jahr bereits 66,9 Prozent. Thailand soll mit dem Wohlstandsunterschied zwischen ein Prozent der Reichsten und 99 Prozent der restlichen Bevölkerung Russland von der Spitze verdrängt haben. Hinter Thailand rangieren Russland und Indien.

Regierungssprecher Putthipong Punnakan stellte fest, der Reichtumsbericht beruhe auf einige alte Informationen aus dem Jahr 2006, die den Bericht ungenau und unzuverlässig machten. In Wirklichkeit sei der Anteil der Reichen von 29,92 Prozent im Jahr 2006 auf 19,29 Prozent im letzten Jahr gesunken. Putthipong beharrte darauf, dass die Regierung der Verringerung der Einkommensunterschiede zwischen Arm und Reich und der Einkommensverteilung Bedeutung beimisst. Das zeigten die verschiedenen von der Regierung eingeleiteten Programme zur Unterstützung von Geringverdienern, wie das staatliche Programm mit Sozialkarten, die Altersrente und das berufliche Qualifizierungsprogramm.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Oliver Harms 09.12.18 21:10
banken=mafia
jegliche aussagen von banken,wirtschaftsinstituten und ihres gleichen,sind vertrauensunwürdig. beispiele für die verbrechen dieser organisationen gibt es wie sand am meer. ich verweise als beispiel auf griechenland,die deutsche bank,limen brothers und die HSH nordbank. es dürfte jedem klar sein,was die finanzmafia dort mit willigen politikern veranstaltet auf kosten der normalen arbeitenden bevölkerung.
Thomas Thoenes 09.12.18 10:34
...das berufliche Qualifizierungsprogramm.
Hmmm ist es nicht so, das der Lehrende etwas von dem was er dem Lernenden lehrt verstehen sollte bzw. selbst mal gelernt hat? Hier kommt mir das so vor als wenn Azubis Azubis was beibringen wollen.
Rudolf Lippert 09.12.18 10:33
Cool
"...Putthipong beharrte darauf, dass die Regierung der Verringerung der Einkommensunterschiede zwischen Arm und Reich und der Einkommensverteilung Bedeutung beimisst. ..." Coole Aussage, was? Bedeutung wird beigemessen. Cooool
Della Valle Stefan 09.12.18 10:31
Sozialgefälle
Ich glaube Thailand ist ein reiches Land. Aber das Geld ist falsch verteilt. Dazu kommt dass die meisten Thais keine brauchbare Altersversorgung haben und darum wird gespart wie verrückt. Dieses Geld fehlt wiederum der Wirtschaft. Alle andern haben gar nicht die Möglichkeit etwas zu sparen. Was fehlt ist staatliche Pensionskasse. Wer wenig hat zahlt wenig und wer mehr verdient bezahlt mehr. Am Schluss bekommen alle eine staatliche Grundversorgung in gleicher Höhe.
Alois Amrein 08.12.18 20:15
Wer ist wohl glaubwürdiger?
Ich bin kein Freund von internationalen Grossbanken, aber hier schenke ich dem Bericht der Credit Suisse eindeutig mehr Glauben als den Beteuerungen der thailändischen Regierung, die bekannt dafür ist, dass sie alle Reports zurückweist, die sie nicht in gutem Licht erscheinen lässt. Siehe auch Sicherheitsbericht.