Regierung: Chávez-Kritiker in Haft an Corona gestorben

Der ehemalige venezolanische Armeechef und Verteidigungsminister Raúl Isaías Baduel R(66) ist im Zusammenhang mit Covid-19 im Gefängnis gestorben. Foto: epa/Harold Escalona
Der ehemalige venezolanische Armeechef und Verteidigungsminister Raúl Isaías Baduel R(66) ist im Zusammenhang mit Covid-19 im Gefängnis gestorben. Foto: epa/Harold Escalona

CARACAS: Der frühere venezolanische Armeechef und Verteidigungsminister Raúl Isaías Baduel (66) ist nach Angaben der Regierung Venezuelas im Gefängnis im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

«Wir bedauern den Tod von Raúl Isaias Baduel, der an einem Herz- und Atemstillstand infolge von Covid-19 gestorben ist», schrieb der venezolanische Generalstaatsanwalt Tarek William Saab auf Twitter in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit). «Wir sprechen seinen Angehörigen und Freunden unser Beileid aus.»

Amnesty International forderte Aufklärung über den Tod Baduels, wie die Regionalchefin der Menschenrechtsorganisation, Erika Guevara-Rosas, auf Twitter schrieb. Seine Familie hätte vor Tagen seine Verlegung in das berüchtigte Geheimdienstgefängnis «El Helicoide» in der Hauptstadt Caracas angezeigt, ohne dass über seinen Gesundheitszustand informiert worden sei.

Baduel, einstiger Vertrauter des damaligen Staatschefs Hugo Chávez, war 2010 wegen Veruntreuung und Amtsmissbrauchs zu fast acht Jahren Haft verurteilt worden. Ein Militärgericht befand ihn für schuldig, während seiner Amtszeit rund 20 Millionen US-Dollar veruntreut zu haben.

Nach seiner Freilassung im Jahr 2015 wurde er erneut wegen Verschwörung gegen Präsident Nicolás Maduro inhaftiert. 2019 wollte die venezolanische Regierung Anschlagspläne gegen den autoritär regierenden Staatschef und eine Reihe weiterer hochrangiger Funktionäre vereitelt haben. Demnach sei geplant gewesen, Baduel aus dem Gefängnis zu befreien und zum Präsidenten zu erklären.

Baduel galt 2002 als «Held der Revolution» von Chávez, der half, den Linksnationalisten kurz nach seinem Sturz wieder an die Macht zu bringen. Aber nach seiner Pensionierung 2007 wurde er zum Kritiker seines Präsidenten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.