Regeln für Erneuerung von Führerscheinen gelockert

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Alle, die jetzt ihren Führerschein erneuern lassen, müssen keine schriftlichen oder fahrtechnischen Tests absolvieren. Das Department of Land Transport (DLT) hat die Regeln gelockert, um die Verbreitung von Covid-19 einzudämmen.

Auf der Facebook-Seite des DLT heißt es:

Die Inhaber eines Führerscheins, der vor mehr als einem Jahr, aber nicht länger als drei Jahre zwischen dem 4. Januar und dem 31. März 2021 abgelaufen ist, müssen keine schriftliche Prüfung ablegen. Sie müssen jedoch eine körperliche Untersuchung und eine Schulung absolvieren.

Der Inhaber eines Führerscheins, der zwischen dem 4. Januar und dem 31. März 2021 seit mehr als drei Jahren abgelaufen ist, muss keine Fahrprüfung ablegen. Er muss jedoch eine körperliche Untersuchung, ein Training und eine schriftliche Prüfung absolvieren.

Die Straßenverkehrsbehörde will auch erforderliche Dokumente, die kürzlich abgelaufen sind, akzeptieren. Sie können bei der Erneuerung des Führerscheins bis zum 31. März vorgelegt werden. Laut der Polizei können abgelaufene Führerscheine noch bis zum 31. März verwendet werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ling 15.01.21 15:20
@Chris Star
Ihr Bekannter ist von dieser Regelung nicht betroffen. Ihr Bekannter hat richtig gehört, man kann 3 Monate vor und 3 Monate nach Ablauf den Führerschein erneuern. Sein Führerschein läuft im Mai diesen Jahres ab und wenn er vor Mai kommenden Jahres zum Amt geht, dann wird er keine großen Probleme bekommen. Eine ärztliche Bescheinigung sollte er zur Sicherheit gleich vorlegen und den Film wird er anschauen müssen. Ist der Führerschein länger als 1 Jahr abgelaufen, dann wird er theoretische und praktische Prüfung machen müssen.
Ob es es wegen der Pandemie in Zukunft Änderungen geben wird, das bleibt abzuwarten.
Oliver Harms 14.01.21 21:52
Stand heute nein @C.Star.
31 März ist Stichtag ergo zur Zeit letzte Möglichkeit zur Verlängerung.
Aber bis 2022 ist ja noch lange hin und wer weiß schon was bis dahin los ist.
Siegfried Naumann 14.01.21 17:22
Abwarten @ Chris Star
Nach fast 9 Jahren Dauer-Aufenthalt in Thailand kann ich ihre Fragen wie folgt beantworten: Das weiß nicht einmal das thailändische DLT. In Thailand werden derartige Handlungsweisen mehrere Male im Jahr geändert. Was heute gültig ist, ist morgen ungültig. Insofern kann ihrem Bekannten nur geraten werden, einfach abzuwarten und dann, nach Wieder-Ankunft in Thailand, einfach beim DLT den Führerschein vorzuzeigen und um Verlängerung bitten. Im schlimmsten Fall muss er halt nochmal neu gemacht werden. (Es gibt Schlimmeres....!) Gruß aus Chiang Mai.
Chris Star 14.01.21 16:37
Frist
Ein Bekannter hat in 2019 PKW und KRAD, im Aufenthalt mit Visaexemption gemacht. Deswegen gilt er nur für 2 Jahre und läuft also jetzt Mai 2021 ab.

Seine Frage war jetzt, da er wegen der Lage wohl erst 2022 nach Thailand reist, ob er ihn dann verlängern kann.

Er hatte gehört, dass er das nur bis maximal 3 Monate nach Ablauf machen kann.

Nach dieser Meldung ist das anscheinend also wohl sehr viel länger möglich.

Bis zu 3 Jahre ohne Prüfung. Also nicht nur die 3 Monate?

Gilt für ihn auch diese Regelung, da seiner ja erst nach 31. märz abläuft?
THB 2020 14.01.21 15:52
??
Schöner fände ich die folgende Satzstellung:

Die Inhaber der Führerscheine, die zum Stichtag zwischen dem 4. Januar und 31. März 2021 zwischen 1-3 Jahren abgelaufen sind, müssen keine schriftliche Prüfung ablegen.
und
Die Inhaber der Führerscheine, die zum Stichtag zwischen dem 4. Januar und dem 31. März 2021 seit mehr als drei Jahren abgelaufen sind, müssen keine Fahrprüfung ablegen.

Andererseits, wieso gibt es Leute die ihren Führerschein für Jahre nicht verlängern. So viel wird dabei bestimmt nicht eingespart, aber mehr ohne gefahren…
Offensichtliches Fazit: hier sagt der Besitz einer Fahrerlaubnis gar nichts aus.