Kommunikation bei Videobeweis transparenter

Foto: epa/Ciro Fusco
Foto: epa/Ciro Fusco

ZÜRICH (dpa) - Die Regelhüter des International Football Association Board (Ifab) prüfen mehr Transparenz für Zuschauer bei Entscheidungen durch den Videobeweis.

«Vielleicht könnte einmal eine Option sein, dass die Entscheidungsfindung zwischen Videoschiedsrichtern und Schiris auf dem Platz öffentlich zugänglich wird», sagte Ifab-Geschäftsführer Lukas Brud in einem Interview des Magazins «11Freunde», das auch der «Tagesspiegel» (Freitag) veröffentlichte.

Bei der nächsten Sitzung des Gremiums am 29. Februar in Belfast gehe es unter anderem um die Kommunikation beim Videobeweis. Weitere Themen sind der Umgang mit Kopfverletzungen und das Verhalten von Spielern gegenüber den Unparteiischen.

Zuletzt hatte sich der deutsche Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich dafür ausgesprochen, dass Stadionbesucher in Deutschland besser und schneller über die Gründe für eine Videoüberprüfung informiert werden. So könnte eine zeitnahe Übertragung der strittigen Szene auf der Stadionleinwand helfen. «Man würde viel Druck rausnehmen, weil die Zuschauer mitgenommen werden», sagte Fröhlich, verwies aber auf rechtliche und technische Probleme bei der Umsetzung dieser Idee.

Referee Manuel Gräfe hatte sich zudem dafür ausgesprochen, dass der Schiedsrichter die Zuschauer via Mikrofon über die Gründe seines Vorgehens informieren könnte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.