Explosion auf Tanker nicht mechanisch bedingt

Foto: Twitter/@marineinsight
Foto: Twitter/@marineinsight

OSLO (dpa) - Nach einem mutmaßlichen Angriff im Golf von Oman hat die Reederei des norwegischen Öltankers «Front Altair» mechanisches oder menschliches Versagen als Explosionsursache ausgeschlossen.

Nach einem mutmaßlichen Angriff im Golf von Oman hat die Reederei des norwegischen Öltankers «Front Altair» mechanisches oder menschliches Versagen als Explosionsursache ausgeschlossen. Was die Detonation tatsächlich ausgelöst habe, sei nach wie vor unbekannt und werde untersucht, teilte die Reederei Frontline am späten Freitagabend mit. Solange es keine weiteren Informationen gebe, werde Frontline «extreme Vorsicht» walten lassen, wenn es um neue Transportaufträge in der Golfregion gehe.

Der norwegische Tanker war am Donnerstag ebenso wie der japanische Tanker «Kokuka Courageous» im Golf von Oman möglicherweise angegriffen worden. Die USA machen den Iran dafür verantwortlich. Der Iran weist die Vorwürfe zurück.

Die 23 Besatzungsmitglieder der «Front Altair» waren alle von einem Frachter gerettet worden. Das Feuer wurde binnen Stunden gelöscht. Laut Frontline erreichte ein Schlepper am Freitagmittag den Tanker. Zwei weitere Schiffe mit Spezialisten an Bord sollten am Samstag vor Ort eintreffen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.