Nie ernsthafte Gespräche mit Hamilton

​Red-Bull-Teamchef Horner 

Der englische Formel-1-Pilot Lewis Hamilton von Mercedes-AMG Petronas in Aktion. Foto: epa/Ali Haider
Der englische Formel-1-Pilot Lewis Hamilton von Mercedes-AMG Petronas in Aktion. Foto: epa/Ali Haider

ABU DHABI: Nun waren es doch nur Höflichkeiten. Christian Horner gibt sich verwundert über die Folgen seiner vorherigen Aussagen über eine angebliche Kontaktaufnahme des Hamilton-Umfelds.

Red Bulls Teamchef Christian Horner hat die wilden Spekulationen um Lewis Hamilton und Red Bull nach seinen eigenen Aussagen in einer britischen Zeitung heruntergespielt. «Es ist bemerkenswert, welchen Anklang das gefunden hat», sagte der 50 Jahre alte Brite am Freitag im Fahrerlager des Großen Preises von Abu Dhabi mit leicht süffisantem Grinsen.

In der «Daily Mail» hatte Horner zuvor gesagt, dass es im Laufe der Jahre mehrere Gespräche über einen möglichen Wechsel von Hamilton gegeben habe. «Sie haben ein paar Mal angefragt. Zuletzt gab es eine Anfrage, ob Interesse bestehen würde, Anfang des Jahres.»

Der Bericht und Horners Aussagen sorgten vor dem Saisonfinale für Aufsehen. Hamilton, der im August seinen Vertrag beim deutschen Werksrennstall Mercedes um weitere zwei Jahre bis Ende 2025 verlängert hatte, dementierte eine Kontaktaufnahme durch sein persönliches Team. Stattdessen berichtete der 38 Jahre alte siebenmalige Weltmeister von einer Nachricht, die er von Horner bekommen habe.

Wie der Red-Bull-Teamchef nun andeutete, sprach er mit Hamiltons Vater, der einst auch den Rekordchampion managte. «Ich kenne Anthony Hamilton seit vielen Jahren», betonte Horner. Es habe nicht anderes gegeben als Höflichkeiten. Ein Platz sei bei Red Bull neben dem dreimaligen Weltmeister Max Verstappen sowieso nicht frei. Auch im kommenden Jahr soll Vizechampion Sergio Pérez für das Team antreten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.