Rayong erklärt sich coronafrei

Anfahrt auf den Hafen von Koh Samet. Die Insel ist eines der wichtigsten Touristenziele der Provinz. Foto: Jahner
Anfahrt auf den Hafen von Koh Samet. Die Insel ist eines der wichtigsten Touristenziele der Provinz. Foto: Jahner

RAYONG: Zwei Wochen nachdem ein positiv auf das Coronavirus getesteter ägyptischer Soldat in Rayong an der Ostküste des Landes gegen seine Quarantäneauflagen verstieß und mehrere öffentliche Orte besuchte, darunter ein bekanntes Einkaufszentrum, hat die Provinz am Dienstag bekanntgegeben, dass sie „Covid-19-frei“ sei.

Rayongs Provinzgouverneur Surasak Charoensirichot informierte auf einer Pressekonferenz, dass nach dem Vorfall über 6.900 Menschen auf das Coronavirus getestet wurden, die sich zum selben Zeitpunkt an Orten aufhielten, die von dem Soldaten besucht wurden. Bei keiner der getesteten Personen wurde eine Infektion mit der Viruskrankheit nachgewiesen. 

Ebenfalls zu Wort meldete sich der Vorsitzende der Rayong Tourism Association, Chayut Chaitrakulthong. Er erklärte den Medien, dass seine Provinz bereit sei, wieder Touristen zu empfangen. Er fügte hinzu, dass Rayong vollkommen sicher sei und dass die Provinz eng mit der Regierung in Bangkok und dem Center for Covid-19 Situation Administration (CCSA) zusammenarbeiten würde, um Besucher in die Ostküstenprovinz zurückzuholen.

Der Pressekonferenz ging das Eingeständnis der Regierung voraus, die Schuld an dem Vorfall zu tragen und die Provinz dabei zu unterstützen, das Urlaubervertrauen zurückzugewinnen.

Aus dem Vorfall resultiert ein strengeres Vorgehen gegen Diplomaten, VIPs und andere Personengruppen, die zuvor von der Quarantäneregelung auschlossen waren. Sie müssen nach ihrer Einreise in Thailand fortan ebenfalls eine vierzehntägige, staatliche oder alternative Quarantäne absolvieren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.