Rauchverbot an den Stränden geplant

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Das Marine and Coastal Resources Department plant ein Rauchverbot an 20 Stränden des Landes, nachdem Tausende Zigarettenstummel im Sand gefunden wurden.

Laut dem Leiter der Behörde, Jatuporn Buruphat, werden 20 Touristenstrände für das Verbot in Betracht gezogen, unter anderem Mae Pim, Laem Sing, Bang Saen, Cha-am, Khao Takiab, Bo Phut, Haad Sai Ree, Patong, Pattaya, Jomtien, Koh Khai Nok und Koh Khai Nai. Wird das Verbot tatsächlich im Meeresschutzgesetz verankert, drohen bei Verstößen eine Höchststrafe von 100.000 Baht oder ein Jahr Gefängnis.

Eine Studie des Andaman Coastal Resources Research and Development Centre hatte zum Ergebnis, dass alleine am Patong Beach in Phuket auf einem Abschnitt von 2,5 Kilometern zwischen 63.000 und 138.000 Zigarettenstummel gefunden wurden.

„Wir werden das Rauchen nicht völlig verbieten, sondern Raucherzonen einrichten. Raucher können dort ihre Zigarettenkippen entsorgen“, erklärt Jatuporn in „The Nation“ und fügte hinzu, dass jedoch bei Strandspaziergängen nicht mehr geraucht werden darf, wenn der Plan umgesetzt wird. Das Verbot soll später für alle Strände des Landes gelten, in Betracht gezogen wird auch ein Rauchverbot auf Ausflugsbooten und Fähren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Mike Dong 11.10.17 20:28
Rauchen ist ekelhaft
Eines der guten Dinge in Thailand ist tatsächlich, daß es nur noch sehr wenige Raucher gibt. Die Tuk-Tuk Fahrer u Bauarbeiter mal ausgeschlossen. Für Nichtraucher am Strand ist es definitiv ekelhaft den Rauch von einem qualmenden Farang, 5 Stühle weiter, in die Nase zu bekommen. Diese Leute drücken zum Großteil die Kippen im Sand aus, wie man unschwer an den Mengen Kippen im Sand sehen kann. Sauberkeit Fehlanzeige.
Jürgen Franke 11.10.17 15:01
Eigentlich sollte es völlig überflüssig sein,
das Rauchen am Strand zu verbieten, weil jedem kultivierten Menschen klar ist, dass er seine Kippen nicht in Gegend schmeißt, sofern ausrechend Abfallkörbe zur Verfügung stehen. Das Verbot ist eigentlich ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Behörden völlig den Überblick über das verloren haben, was eigentlich wichtig wäre.
Dracomir Pires 11.10.17 10:50
Zigis sind nur Details
Viel, viel schlimmer ist, wie vor allem die Thais selber die Strände verschmutzen: Glasflaschen, Metall und vor allem Plastik in allen Variationen verschmutzen die Strände, sind sehr unansehlich, unappetitlich und halten viele Touristen davon ab, diese Strände oder das ganze Land wieder aufzusuchen. Ich habe mir selbst schon ernsthaft überlegt, auf eigene Kosten Säcke zu kaufen und in Hua Hin die Sauerei wegzuräumen. Warum unternehmen die zuständigen Behörden nichts???
Thailandfreund 10.10.17 15:52
Verbot, statt Kippen- und Abfallbehälter!
Vor 20 Jahren hätte das Wegwerfen der Kippen verboten gehört. Gleichzeitig hätten Kippen- und Abfallbehälter an den Strand gehört. Aber nichts wurde getan und jetzt plötzlich ein Verbot. Die Kippen stecken im Sand, den Abfall aber sieht man, vor allem nach einem liegestuhlfreien Tag. Es sind die Liegestuhlvermierter, welche dann am folgenden Morgen den Strand vom Abfall säubern. Ihnen gehört unser Dank.

Uli 10.10.17 15:44
Beste und auch für Thais logische Lösung
Man sollte sich weniger Sorgen um das Abwasser machen (alle Maßnahmen kosten nur unnötig Geld) sondern dieses direkt in Strandnähe (und nicht erst mit dicken, schwarzen Abwasserrohren weit außerhalb) einleiten und somit die Wasserqualität dermaßen sichtbar verschmutzen, das erst gar niemand mehr in Versuchung kommt sich am Strand aufzuhalten. Somit wäre auch das Problem mit Strandverkäufern und Liegstuhlvermietern auch noch gelöst und die Polizei könnte sich wichtigeren Sachen widmen wie z.B. Straßenkontrollen. Das bringt nämlich richtig Geld in die Kasse (welche auch immer) und ist wie angeln in einem Aquarium ;-)