Rauchen im eigenen Zuhause wird nicht verboten

Archivbild: The Nation
Archivbild: The Nation

BANGKOK: Raucher können auch künftig ihre Zigarette in den eigenen vier Wänden anzünden.

Laut dem Generaldirektor der Behörde für Frauenangelegenheiten und Familienentwicklung, Lertpanya Booranabandit, soll das „Gesetz zur Förderung der Entwicklung und zum Schutz der Familieninstitution B.E. 2562 “ Familienmitglieder vor dem Passivrauchen schützen. Das gelte besonders für Kinder und weitere schutzbedürftige Menschen. Das am 20. August in Kraft tretende Gesetz untersage jedoch nicht das Rauchen im eigenen Zuhause. In den sozialen Medien hat es zum neuen Gesetz eine massive Gegenreaktion sowohl von Rauchern als auch von Nichtrauchern gegeben. Vielfach wurde das neue Gesetz als einen Angriff auf die bürgerlichen Freiheiten bezeichnet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Gerhard 26.06.19 15:07
So etwas muss
im Kopf reifen und nicht per Gesetz. Meine Kinder sind jetzt 36 und 33 Jahre alt, aber ich habe nie im Haus oder im Auto geraucht. Ich habe gerne geraucht, aber für Nichtraucher ist rauchen eine Zumutung. Ich rauche nicht mehr, bin aber auch nicht militant. Wer ein bischen Mitgefühl hat, findet auch ein Plätzchen wo er sein Laster froehnen kann.
Mike Dong 26.06.19 13:31
Hr.Wolfgang / Sie haben mein Mitgefühl
Wie halten Sie das nur aus ? Ich stehe hinter Ihnen. Aber Ihre Situation zeigt ja, dass Kinder mit rauchenden Eltern dann oft auch rauchen. Es ist genau dieser Teufelskreis, der durchbrochen werden muß.
Franz Franz 25.06.19 14:28
Warum muss alles und jedes Reglementiert werden?
Wenn 6 Personrn auf dem PickUp sitzen, sollte sich der Fahrer bewusst sein, dass die Versicherung nicht zahlt! Ist doch schon geregelt. Das zum PickUp!
Das Rauchen ist Sache des Rauchers und dessen Anstand! Ich denke man würde besser daran tun, mehr auf freiwillige Anstandsregeln zu setzen statt auf Verbote! Beginnt in den Schulen und in der Ausbildung!
Zudem kommt, dass man auch ohne Rauchen viel inhaliert von dem draussen verbrannten Grünzeug, das teilweise bis zu zwei Tagen Rauch entwickelt! Das zum Familien und Gesellschaftsschutz!
Ernst Schwartz 25.06.19 13:15
Gesetz zum Schutz der Familie, nicht gegen Raucher
Das Gesetz soll körperliche und psychische Gewalt in der Familie bekämpfen und ahnden. Es ist kein Anti-Raucher-Gesetz, sondern ein Familienschutz-Gesetz. Das Rauchen ist kein Hauptpunkt, aber Rauchen kann ebenso Frau und Kinder belästigen und beeinträchtigen. Die Kommentatoren hier sollten sich besser informieren, bevor sie ihren Quatsch rauslassen.
Ingo Kerp 25.06.19 11:58
Mal wieder was für die Mülltonne produziert.