Raketen für den Regengott

Das Raketenfestival Bung Bang Fai markiert das Ende der Trockenzeit

Je höher die selbstgebauten Raketen fliegen, desto mehr Regen wird fallen, so der Aberglaube der Bevölkerung. Fotos: Tourism Authority of Thailand
Je höher die selbstgebauten Raketen fliegen, desto mehr Regen wird fallen, so der Aberglaube der Bevölkerung. Fotos: Tourism Authority of Thailand

YASOTHON: Zum Ende der Trockenzeit wird in Yasothon im Nordosten des Landes das Raketenfestival „Bung Ban Fai“ gefeiert. Auch dieses Jahr verwandelt sich die Stadt nahe der laotischen Grenze wieder drei Tage lang in einen der außergewöhnlichs­ten Jahrmärkte Thailands – gefeiert wird von Freitag, 13. Mai bis Sonntag, 15. Mai 2022.

Hunderte wagemutige Hobby-Pyrotechniker schießen während des alljährlichen Festivals ihre selbstgebastelten Raketen in die Luft. Vollgestopft mit Schwarzpulver bis obenhin erreichen die aus Bambus und Kunststoff angefertigten abenteuerlichen Geschosse Flughöhen von bis zu 3.000 Meter. Nachvollziehbar, dass während der drei Veranstaltungstage der gesamte Luftraum in der Region für die zivile Luftfahrt aus Sicherheitsgründen gesperrt wird.

Das Festival findet am Wiman Phaya Thaen (Phaya Khankak) und im Phaya-Thanan-Park in Yasothon statt.
Das Festival findet am Wiman Phaya Thaen (Phaya Khankak) und im Phaya-Thanan-Park in Yasothon statt.

Aberglaube und Tradition

Das lautstarke Raketenfestival wird von der Lokalbevölkerung jedoch nicht als pure Lust am Feuerwerk verstanden, sondern ist für sie eine althergebrachte Tradition. Nordöstlichen Überlieferungen folgend müssen nämlich erst die Götter gnädig gestimmt werden, damit der erste Regen auf den zu dieser Jahreszeit besonders trockenen Landesteil fällt, damit die Erde mit Fruchtbarkeit gesegnet wird.

Auf einer Parade wird den Besuchern die Hauptrakete präsentiert. Sie enthält bis zu 25 kg Schwarzpulver.
Auf einer Parade wird den Besuchern die Hauptrakete präsentiert. Sie enthält bis zu 25 kg Schwarzpulver.

In diesem Zusammenhang ist die knapp zehn Meter hohe Hauptrakete von besonderer Bedeutung. Mit bis zu 25 Kilogramm Schwarzpulver gefüllt wird sie in den Himmel abgefeuert. Je höher sie fliegt, desto mehr Regen wird fallen. Wessen Rakete nicht startet, der muss hingegen mit lautem Gelächter der amüsierten Masse rechnen.

Zocken um Haus und Hof

Wie bei anderen Wettkämpfen im Königreich wird – trotz gesetzlichem Verbot – auch beim jährlichen Raketenfes­tival in Yasothon gewettet, dass die Fetzen fliegen. Nicht selten wird hier um Haus und Hof gezockt, weshalb ausländischen Besuchern empfohlen wird, einen großen Bogen um Gruppen betrunkener Thai-Männer zu machen, die dem Glücksspiel frönen, denn je nach Wettausgang kann die Stimmung schnell kippen…

Viel Mut und starke Nerven benötigen sowohl die Hobby-Pyrotechniker als auch die „Spieler“ der Wetteinsätze.
Viel Mut und starke Nerven benötigen sowohl die Hobby-Pyrotechniker als auch die „Spieler“ der Wetteinsätze.

Kulturelle Aufführungen, Shows mit traditionellen Tanzdarbietungen, Mor-Lam-Konzerte bekannter thailändischer Stars und unterhaltsame Raketenparaden runden das Festivalprogramm ab.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Martin Pohl 09.05.22 12:50
Mutig
Die Aussage unter dem ersten Foto, daß es sich um Aberglaube handelt, dürfte evtl mitlesende Thais nicht erfreuen, zumindest, wenn sie zu denen gehören, die daran glauben.
Beim Anblick des riesigen Frosches fiel mir ein, daß jetzt auch wieder die Zeit beginnt, in der vermehrt hungrige Schlangen auch in die Nähe von Häusern und Siedlungen auftauchen, wenn sich auch dort bedingt durch viel Regen viele Frösche aufhalten sollten. Also Leute da draußen, Augen auf und aufgepasst.
Bei uns war gestern bereits so ein grünes Ding, und deren Biss tut mächtig weh.
Die in Condos leben müssen sich um sowas keinen Kopf machen. 5555
Dieter Kowalski 09.05.22 11:10
Ich befürchte das dieses Festival ins Wasser fallen wird. Die Wettervorhersage, sagt fast täglich Regen bis August voraus. Bei uns gab es überhaupt nur einen Monat in der "Trockenzeit" in dem es nicht geregnet hat. Mit Ausnahme des Dezembers gab es immer reichlich Regen. Das verheißt nichts Gutes in Bezug auf Überschwemmungen 2022.