Rajevacs Job vorerst sicher

Foto: epa/Diego Azubel
Foto: epa/Diego Azubel

THAILAND: Der Schock sitzt tief – natürlich bei den Spielern, aber ebenso beim Fußballverband und den Fans. Die thailändische Fußball-Nationalmannschaft ist im Halbfinale um den AFF Suzuki Cup gegen Malaysia ausgeschieden.

Nach dem 0:0 in Kuala Lumpur reichten den Gästen im Rückspiel im Bangkoker Rajamangala National Stadium ein 2:2 und die auswärts erzielten Treffer für das Erreichen des Endspiels. Für Titelverteidiger Thailand hatte Torschützenkönig Adisak Kraisorn kurz vor dem Abpfiff einen Elfmeter verschossen. Der Ball ging in der Nachspielzeit weit über das Tor. Die heftige Kritik an Trainer Milovan Rajevac wies Somyot Poompunmuang als Präsident des Fußballverbandes zurück und beteuerte, Rajevacs Job sei bis nach den Asienmeisterschaften sicher. Der Cheftrainer hat für den AFC Asian Cup ein neues Spielsystem angekündigt und setzt auf die vier in Japan und Belgien spielenden Akteure, die für den AFF Suzuki Cup nicht freigegeben wurden: Spielmacher Chanathip Songkrasin, Stürmer Teerasil Dangda, linker Außenverteidiger Theerathon Bunmathan und Torhüter Kawin Thamsatchanan. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.