Thailand will Quarantäne auf 10 Tage verkürzen

Ein Ausländer wird am internationalen Flughafen in Bangkok vom medizinischen Personal in Empfang genommen. Denn auf die Landung folgt die Quarantäne. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Ein Ausländer wird am internationalen Flughafen in Bangkok vom medizinischen Personal in Empfang genommen. Denn auf die Landung folgt die Quarantäne. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Das Department of Disease Control (DDC) hat dem staatlichen Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) geraten, die Quarantänezeit von 14 auf 10 Tage zu verkürzen.

Die Behörde wird die Empfehlung dem Unterausschuss des CCSA, der mit der Überwachung der Quarantäne beauftragt ist, auf einer Sitzung nächste Woche formell vorlegen. Der Unterausschuss wird seine Empfehlung dann an das Hauptorgan des CCSA weiterleiten, das bis Ende dieses Monats eine Entscheidung treffen wird. Wenn das CCSA der Empfehlung zustimmt, wird die neue Quarantänedauer laut Dr. Opas Karnkawinpong, Generaldirektor des DDC, voraussichtlich nächsten Monat eingeführt werden.

Die Empfehlung stützt sich auf die Überwachung von Ausländern und Rückkehrern nach Thailand durch die Abteilung sowie auf Forschungsarbeiten aus der Schweiz und die Quarantänesituation des Landes selbst. Dr. Sophon Iamsirithavorn, Leiter der Abteilung für übertragbare Krankheiten, sagte, dass vier Tage weniger Quarantäne die Wirksamkeit der thailändischen Coronavirus-Präventionsmaßnahmen nicht beeinträchtigen würden. „Es ist offensichtlich, dass es bei Besuchern, die aus Ländern mit sehr niedrigen Infektionsraten kommen, keinen Unterschied zwischen 10 oder 14 Quarantäne-Tagen gibt", sagte Dr. Sophon den Medien am Freitag bei einer Pressekonferenz im Gesundheitsministerium.

Die Ergebnisse zeigen, dass die effektivste Zeit zur Eindämmung der Infektion zwischen einem und 10 Tagen liegt, und danach weniger. Er erklärte weiter, dass in Thailand der Prozentsatz der Covid-19-infizierten Rückkehrer aus China, Australien und Taiwan 0,04 Prozent beträgt; aus Australien sind es 0,48 und aus Neuseeland 0,1 Prozent. Die durchschnittliche Infektionsrate der infizierten Rückkehrer liegt bei 0,63 Prozent. Im Gegensatz dazu ist die Zahl der Infektionen bei Rückkehrern aus Kuwait, Sudan und Saudi-Arabien mit 5 Prozent sehr hoch. Seit April dieses Jahres befanden sich bis jetzt 116.219 Rückkehrer unter staatlicher Quarantäne.

Am Freitag stellten Gesundheitsbeamte in der Provinz Tak fest, dass zwei Thais mit dem Coronavirus infiziert sind. Diese Dorfbewohner gehören zu den 4.600 Einheimischen, die aufgefordert wurden, sich Covid-10-Tests zu unterziehen, weil sie mit LKW-Fahrern aus Myanmar in Kontakt gekommen waren, die in der vergangenen Woche positiv auf das Virus getestet wurden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ling 18.10.20 18:52
@Uli Reuter
Wie beschrieben, so ist es. D hat bisher einen guten Job gemacht und könnte noch viel besser sein, wenn es nur nicht so viele dumme Menschen hier geben würde. Damit meine ich nicht die Verschwörungstheoretiker, sondern die Dummen, die den Sinn der AHA-Regel nicht kapieren.
@Frank Kleiber Selbst 5 Tage ASQ würde ich nicht akzeptieren. Hausquarantäne schon.
Frank Kleiber 18.10.20 05:05
@Uli Reuter
Völlig d'accord mit Ihrer Meinung.
Und ich persönlich würde max 5 Tage Quarantäne über mich ergehen lassen, und das wird vollkommen reichen, um 99,9% der Fälle auszugeben. Und die 0,1% kann Thailand handeln...
Uli Reuter 17.10.20 21:23
@Thomas
Zum Einen habe ich in meinem Kommentar sehr deutlich auf einen Test vor Abflug hingewiesen. Somit dürfte es also die von Ihnen angesprochenen Personen ohne Symptome und Wissen kaum geben.

Zum Anderen: Ob sie es wahrhaben wollen oder Nicht, die Maßnahmen die D bisher getroffen hat, waren und sind nach wie vor sehr erfolgreich. Wenn sie schon von den 7.8xx Neuinfektionen sprechen, sollten sie auch erwähnen dass im gleichen Zeitraum 3.180 Personen genesen sind. Außerdem sollten Sie nicht außer Acht lassen, dass D eines der bevölkerungsreichsten Länder Europas ist. Diese beiden Faktoren werden bei der Berechnung der aktiven Fälle je 100.000 Einwohner mit berücksichtigt. Und dabei belegt D mit 63,7 einen Spitzenplatz in Europa (484,8) und liegt weit unter dem globalen Wert (118,5).
Übrigens die von offiziellen thailändischen Stellen als Länder mit geringem Risiko eingestuften skandinavischen Länder NOR (76,8), FIN(66,6) und DK(90,3) weisen allesamt höhere Werte auf, als das sogenannte Hochrisiko-Land D.
Siam Fan 17.10.20 16:40
Je mehr Infektionen, um so gut! :-D
Dann sinkt die Gefährlichkeit von C19 unter die von Grippe-xyz!
Es draut sich aber schon lange keiner mehr, den Finger zu heben, dafür haben die Angstmacher schon gesorgt.
Thailänder, die längere Zeit außerhalb von TH waren, und dort wenig Sonne abbekommen haben, deren VitaminD"Batterie"ist leer, wodurch das Immunsystem in den Keller ging.
Bei diesen Rückkehrerinnen, wird es eine hohe Zahl an Infektionen geben.
Der Rückschluß, das müßte auch bei den Urlaubern aus diesen Ländern so sein, ist nicht haltbar!
Die italienische Bevölkerung war 'überaltert' und dort ist helle Haut genauso begehrt, wie in TH.
Sino-thais mit ihrer vererbten Haut, haben auch mit heller Haut genügend Vitamin-D. Haben die eine Weltreise über einen längeren Zeitraum gemacht, haben die deutlich weniger Infektionen "impoeriert".
Gibt aber wohl eher keine Statistik dazu.
Thailänderinnen, die bei sehr dunklen Arabern im Dienst standen, haben sicher sehr wenige Infektionen als Rückkehrer mitgebracht.
Das kann man aber wieder nicht auf reiche arabische Urlauber übertragen.
Ich habe noch von keinem Land wie TH gehört, wo man die Quarantäne (ohne krank zu sein), in Luxushotels verbringen muß.
Leute, die dafür lange sparen müßten und Erholungsurlaubstage verlieren, werden das TH sehr lange nachtragen.
Manchmal glaube ich, genau das ist von einigen gewollt!?
Ling 17.10.20 16:39
Verkürzung der Quarantäne
Das ist ein guter Ansatz für den Anfang. Touristenströme sehe ich trotzdem nicht, da die Quarantäne so ziemlich alle potentiellen Touristen abschreckt. Normale Flugverbindungen sind dazu auch noch mehr als rar.
Infektiös ist man laut RKI ab 2 Tage VOR Symptombeginn und es dauert etwa 7 bis 10 Tage. Dementsprechend halte ich einen negativen Corona-Test vor Abreise für hilfreich. Einen Schnelltest bei Ankunft lasse ich mir auch noch gefallen.
@Uli Reuter Ihrem Kommentar kann ich beipflichten.