Putin strebt bei Gipfel mit Biden Verbesserung der Beziehungen an

Damals schüttelte US-Vizepräsident Joe Biden (l.) dem damaligen russischen Premierminister Wladimir Putin die Hand. Archivfoto: epa/ MAXIM SHIPENKOV
Damals schüttelte US-Vizepräsident Joe Biden (l.) dem damaligen russischen Premierminister Wladimir Putin die Hand. Archivfoto: epa/ MAXIM SHIPENKOV

ST. PETERSBURG: Der russische Präsident Wladimir Putin strebt beim geplanten Gipfel mit US-Präsident Joe Biden eine Verbesserung der angespannten Beziehungen zwischen beiden Ländern an. «Ich gehe davon aus, dass wir versuchen müssen, Wege zur Regulierung dieser Beziehungen zu finden», sagte Putin beim St. Petersburger internationalen Wirtschaftsforum am Freitag. «Heute sind sie auf einem extrem niedrigen Niveau.»

Er wolle mit seinem amerikanischen Kollegen am 16. Juni in Genf zudem internationale Konflikte sowie den Kampf gegen Terrorismus und gegen die Corona-Pandemie besprechen, sagte der Kremlchef. Einen Durchbruch in dem konfliktreichen Verhältnis erwarte er aber nicht, betonte Putin später im russischen Staatsfernsehen.

Die russisch-amerikanischen Beziehungen sind unter anderem wegen Hackerangriffen und Einmischungen in die US-Wahlen sehr angespannt. Die Vereinigten Staaten schreiben diese Russland zu und haben Sanktionen verhängt. Russland reagierte mit Gegenmaßnahmen.

Solche Anschuldigungen seien «lächerlich», sagte Putin nun. Sie dienten lediglich dazu, vor dem Gipfel mit dem US-Präsidenten neue Konflikte zu provozieren. Russische Kriminelle waren zuletzt etwa hinter einem Hackerangriff vermutet worden, der zu Produktionsausfällen beim weltgrößten Fleischkonzern JBS geführt hatte.

Für Biden dürfte das mit Spannung erwartete Treffen mit Putin den Abschluss seiner ersten Auslandsreise als US-Präsident markieren, die ihn nach Europa führt. Putin hatte lange mit der Zusage zu dem Treffen gezögert.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Klaus Olbrich 05.06.21 13:50
Schwachsinnig.!
Da werden auf der einen Seite Strafmassnahmen gegen Russland auf den Weg gebracht um Russland wirtschaftlich zu treffen.
Auf der anderen Seite trifft man Putin zur Verbesserung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit.