Anklage fordert Haft für Berlusconi

​Prozess um «Bunga-Bunga-Partys» 

Der ehemalige italienische Ministerpräsident und Forza-Italia-Chef Silvio Berlusconi spricht während des Parteitags seiner Partei in Neapel. Foto: epa/Ciro Fusco
Der ehemalige italienische Ministerpräsident und Forza-Italia-Chef Silvio Berlusconi spricht während des Parteitags seiner Partei in Neapel. Foto: epa/Ciro Fusco

MAILAND: Im Korruptionsprozess um Silvio Berlusconis sogenannte «Bunga-Bunga-Partys» hat die Anklage in Italien eine Haftstrafe von sechs Jahren gegen den ehemaligen Ministerpräsidenten gefordert. In ihrem Plädoyer forderten die Staatsanwälte am Mittwoch in Mailand zudem, ein Vermögen von 10,8 Millionen Euro von dem Politiker und Unternehmer zu beschlagnahmen. Dem 85-Jährigen wird in dem Verfahren unter anderem Zeugenbestechung vorgeworfen.

In der Causa geht es um als «Bunga-Bunga-Partys» bekannt gewordene Feiern mit jungen Frauen, die mehr als zehn Jahre zurückliegen. Der Prozess in Mailand ist schon der dritte im Nachgang zu dem Skandal von 2010. Berlusconi war bereits wegen Amtsmissbrauch und Förderung von Prostitution Minderjähriger angeklagt und aus Mangel an Beweisen am Ende freigesprochen worden. Im jetzigen Verfahren geht es darum, ob Berlusconi die jungen Frauen zu Falschaussagen vor Gericht gedrängt hatte. Der Medienunternehmer bestreitet die Vorwürfe.

Staatsanwältin Tiziana Siciliano hatte dem Parteichef von Forza Italia jüngst in dem Prozess vorgeworfen, sich bei seinen Feiern Haremsdamen und «bezahlte Sex-Sklavinnen» gehalten zu haben. Ein Urteil über Berlusconi, einen heute «alten und kranken Mann», sei unabhängig vom Ausgang des Verfahrens in die Geschichte eingegangen.

Neben dem Politiker waren 27 weitere Personen angeklagt, darunter eines der Mädchen bei den Feiern. Sie nannte sich Ruby Rubacuori und gab den «Ruby»-Affären Berlusconis den Namen. Die Staatsanwaltschaft fordert für sie und die anderen Angeklagten - etwa die Parlamentarierin Maria Rosaria Rossi - mehrjährige Haftstrafen.

Berlusconi-Anwalt Federico Cecconi gab sich laut Nachrichtenagentur Ansa von einem Freispruch überzeugt. «Es gab kein Verbrechen», sagte er. Ende 2021 hatte schon ein Gericht in Siena Berlusconi wegen Zeugenbestechung um den Fall Ruby freigesprochen. Am Mittwoch äußerten die Anführer des Mitte-Rechts-Parteiblocks ihre Unterstützung für Berlusconi.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert K. Leupi 26.05.22 15:40
Berlusconi...
kurz und bündig , war , ist und bleibt ein Spiegelbild Italiens !
Chris Hubert 26.05.22 14:30
Kranker alter Mann
Jemand wie Berluscuni der in einem LIVE-INTERVIEW aussagt:
Wenn alle Menschen auf diesem Planeten gleich sind sind, DANN IST ER
GLEICHER ALS GLEICH, KANN NUR KRANK SEIN dieser alte Mann...

Wie immer, nur meine bescheidene Meinung (PS: auch ich bin ein alter Mann)