Protest-Wochenende gegen IAA

Haupteingang stundenlang blockiert

Aktivisten von
Aktivisten von "Sand im Getriebe" blockieren den Hauptreingang der IAA. Foto: Boris Roessler/Dpa

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Vor den Toren der Internationalen Automobilausstellung fordern Tausende Menschen eine klimafreundliche Verkehrspolitik. Die Proteste in Frankfurt richten sich aber nicht nur gegen die Autoindustrie.

Mehrere Tausend Menschen haben am ersten Publikumswochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt mehr Klimaschutz und eine rasche Verkehrswende gefordert. Rund 15.000 Demonstranten kamen nach Polizeiangaben am Samstag zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu einer Kundgebung direkt vor dem Messegelände, die Veranstalter gaben die Zahl mit 25.000 an. Redner kritisierten neben der Auto-Industrie auch die Bundesregierung. Am Sonntag sorgten mehrere hundert Aktivisten mit Blockadeaktionen für Aufsehen.

Zur Blockade aufgerufen hatte das Bündnis «Sand im Getriebe» aus Umwelt- und Klimaaktivisten. Die Demonstranten setzten sich auf die Stufen vor dem Haupteingang und machten ihn bis zum Nachmittag unpassierbar. Zeitweise waren zudem ein weiterer Eingang sowie einzelne Zufahrtswege dicht. «Wir setzen damit ein deutliches Zeichen gegen das zerstörerische Verkehrssystem, für das die weltgrößte Automesse nach wie vor steht», teilten die Organisatoren mit. Die Zahl der Demonstranten gaben sie mit insgesamt 1000 an. Die Polizei sprach am Nachmittag von einem weitgehend friedlichen Verlauf.

Die IAA rief ihre Besucher über Twitter auf, auf freie Eingänge auszuweichen. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) zog ungeachtet der Proteste als Veranstalter eine positive Bilanz des Wochenendes und sprach von gut gefüllten Messehallen. Die IAA 2019 hatte am Samstag ihre Tore für die breite Öffentlichkeit geöffnet, rund 60 000 Besucher seien an dem Tag gekommen, Zehntausende seien es auch am Sonntag gewesen. «Dieser Sonntag ist eine Abstimmung mit den Füßen für das Automobil», erklärte der scheidende VDA-Präsident Bernhard Mattes. Die Messe dauert noch bis 22. September.

Das Bündnis «#aussteigen», das die Proteste am Samstag organisierte, warf der Autoindustrie vor, den Wandel zu emissionsfreier Elektromobilität nicht entschlossen genug voranzutreiben und aus Profitgier unter anderem weiter auf klimaschädliche Stadtgeländewagen (SUVs) zu setzen. Gefordert wurde Vorrang für Fuß- und Radverkehr, ein starker Ausbau von Bus und Bahn sowie ein klimaneutraler Verkehr bis 2035. Die Bundesregierung müsse «liefern und den Rahmen setzen für eine Wende weg von der autofixierten Verkehrspolitik und hin zu klimafreundlichen, sauberen und lebenswerten Städten». Am 20. September will das Klimakabinett der Bundesregierung sein Maßnahmenpaket vorlegen.

VDA-Präsident Mattes sagte, Proteste gehörten zur lebendigen Debattenkultur. Klimaschutz und individuelle nachhaltige Mobilität dürften aber nicht gegeneinander ausgespielt werden. Die Lösung seien nicht Verbote, sondern Innovationen. Die Automobilindustrie investiere in den nächsten drei Jahren 40 Milliarden Euro in Elektromobilität und alternative Antriebe.

Industriepräsident Dieter Kempf kritisierte die Debatte über mögliche Verbote für Stadtgeländewagen. Die Diskussion über den Einsatz von SUVs war nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin-Mitte ausgelöst worden. «In Berlin ist ein besonders schlimmer Unfall mit einem SUV passiert - der uns alle schockiert hat», sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) dem «Spiegel». «Dass mancher das Ereignis sofort instrumentalisiert, um sein eigenes politisches Süppchen zu kochen, finde ich total daneben.» Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Ralf Stegner fordert eine höhere Besteuerung von SUVs.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rüdiger 16.09.19 20:57
Nicht: 40 Mrd investiert soso, sondern es heißt: In den nächsten drei Jahren investieren. Die Ergebnisse wird man dann vielleicht sehen. Die wenigsten brauchen einen SUV wirklich. Ich hoffe die Entwicklung geht davon weg und mehr in Richtung Elektro und Alternativ wie oben geschrieben.
Ingo Kerp 16.09.19 13:23
Proteste sind demokratisch und zugelassen. Allerdings sollten die Forderungen Rücksichten auf den Ist-Zustand nehmen. Weniger Autos heißt, weniger Arbeitsplätze - mehr Arbeitslose. Dazu kommt, das es in DE überhaupt kein Konzepte gibt, die Pendler mit Alternativen zu bewegen. Die Forderung nach mehr Fahrrad ist absolut weltfremd, da sich damit keiner mit Gepäck und Familie in den Urlaub begeben kann. Die Demonstranten fordern weniger Auto, haben aber keine vernünftige und praktikable Alternative zu bieten.
Wilfried Stevens 16.09.19 11:56
40 Milliarden investiert soso....
Statt nur Hybrid zu bauen und keine SUV zum Einkaufen, wo sind die Ergebnisse auf der Strasse zu sehen, ausser nur auf Messen?