Probleme mit deutscher Corona-Warn-App

​Politiker fordern Aufklärung

Die Corona-Warn-App mit der Seite zur Risiko-Ermittlung ist im Display eines Smartphone zu sehen. Foto: Oliver Berg/dpa
Die Corona-Warn-App mit der Seite zur Risiko-Ermittlung ist im Display eines Smartphone zu sehen. Foto: Oliver Berg/dpa

BERLIN: Die Corona-Warn-App soll auch in Deutschland gegen die Ausbreitung des Virus helfen. Doch wegen technischer Probleme könnten zahlreiche Menschen nicht oder spät informiert worden sein. Das Gesundheitsministerium steht in der Kritik. Manche stellen erneut die gesamte App in Frage.

Nach Bekanntwerden von Problemen mit der Corona-Warn-App steht die Kommunikation des deutschen Gesundheitsministeriums in der Kritik.

«Es ist schon grob fahrlässig, dass das Gesundheitsministerium offenbar verschwiegen hat, dass die Warnung bei verschiedenen Geräten längere Zeit nicht erfolgte», sagte Frank Sitta, der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Der digitalpolitische Sprecher der SPD, Jens Zimmermann, forderte im «Handelsblatt» schnelle Aufklärung durch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Einem Bericht der «Bild» zufolge hatte die App auf Millionen Android-Smartphones wochenlang nur schlecht oder gar nicht funktioniert. Nutzer seien im Zweifel nicht oder zu spät gewarnt worden, hieß es, da sich die Anwendung im Hintergrund nicht immer automatisch aktualisiert habe.

Das Gesundheitsministerium hatte dazu erklärt, das Problem sei seit längerem bekannt und auch Thema in den Fragen-und-Antworten (FAQ) der App. Der SPD geht das aber nicht weit genug. «Es ist mehr als ärgerlich, dass die zuständigen Fachpolitiker von dieser Sache aus den Medien erfahren. Ich hätte mir eine offene Kommunikation durch das Gesundheitsministerium gewünscht», kritisierte Zimmermann. Auch von der digitalpolitischen Sprecherin der AfD, Joana Cotar, hieß es: «Transparenz sieht anders aus.» Cotar forderte die Bundesregierung auf, die App abzuschalten.

Das Gesundheitsministerium versicherte hingegen, dass die App «zu jeder Zeit» funktioniert habe. Bestimmte Android-Geräte hätten aber verhindert, dass Apps dauerhaft im Hintergrund laufen. «Das gilt nicht nur für die Corona-Warn-App, sondern für alle Apps auf diesen Smartphones.» Auch ein Sprecher des Unternehmens SAP, das an der Entwicklung der App beteiligt war, sagte: «Es ist keine Fehlfunktion in der App.»

Die Corona-Warn-App soll helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Außerdem kann sie dazu beitragen, dass Menschen nach einem Coronavirus-Test möglichst schnell ihr Testergebnis digital erhalten und über die App anonym mögliche Kontaktpersonen warnen können, wenn diese auch die App installiert haben. Mittlerweile wurde die App 16,2 Millionen Mal heruntergeladen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Peter Spranz 26.07.20 13:07
Corona
Dies App hat doch von Anfang an nicht Funktioniert .
Und 70 Millionen was das Unternehmen SAP dafür hat bekommen ist mal weg .
Es hätte kleinere Unternehmen gegeben wo es besser hätte Funktioniert und um einiges Billiger als SAP .
Aber wieder hat man einem Großkonzern die Kohle zugescboben !
Die SAP App wird ins noch ein weilchen erhalten bleiben .
Es werden Änderungen geben und Uberarbeitungen natürlich sind diese nicht Kostenlos .
Joachim Graul 25.07.20 11:37
Covid-19 App
Diese App ist völlig unnötig und erfüllt keinerlei Zweck ! Infizierte tragen sich nicht ein (dies ist freiwillig1), haben sich Einige eingetragen werden sie nicht wieder aus der App gelöscht ! Grund für dieses Manko ist natürlich wie immer der unnötige Datenschutz, die Freiwilligkeit und der Streit in den Parteien untereinander, jeder schiebt die Schuld auf den Anderen !