Privater Raumfrachter «Cygnus» an ISS angedockt

Ein von NASA Television zur Verfügung gestelltes Foto zeigt den privaten Raumfrachter «Cygnus». Foto: Uncredited/Nasa Tv/AP/dpa
Ein von NASA Television zur Verfügung gestelltes Foto zeigt den privaten Raumfrachter «Cygnus». Foto: Uncredited/Nasa Tv/AP/dpa

WALLOPS ISLAND (dpa) - DER SCHWAN IST ANGEKOMMEN: Am Freitag fing ein Roboterarm der ISS den Raumfrachter «Cygnus» ein. Er brachte Nachschub für die Forschung.

Der private Raumfrachter «Cygnus» hat zwei Minuten früher als geplant erfolgreich an die Internationale Raumstation ISS angedockt. Das bestätigte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) auf Twitter. Der unbemannte Frachter war am Mittwoch mit rund 3.500 Kilogramm Material an Bord vom US-Bundesstaat Virginia aus zur ISS gestartet. Die US-Astronautin Anne McClain und der Kanadier David Saint-Jacques konnten den Frachter, der Material für wissenschaftliche Experimente geladen hat, mit Hilfe eines Roboterarms an der Station festmachen. «Cygnus» soll bis Ende Juli mit der ISS verbunden bleiben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.