Prinzip Schwamm – Kann Poröses Stadtnetzwerk Bangkok retten?

Intensivstation Bangkok soll sterbendes Klimaabkommen wiederbeleben

Centenary Park als Paradebeispiel für die „poröse“ Stadt, in der wie durch einen Schwamm aus einem Netzwerk von Parks,  urbanen Farmen und Kanälen Wasser aufgesogen wird. Fotos: Lenz
Centenary Park als Paradebeispiel für die „poröse“ Stadt, in der wie durch einen Schwamm aus einem Netzwerk von Parks, urbanen Farmen und Kanälen Wasser aufgesogen wird. Fotos: Lenz

BANGKOK: In der ersten Septemberwoche setzten in Bangkok fast jeden Tag am späten Nachmittag schwere Wolkenbrüche ein. Im Nu standen ganze Straßenzüge unter Wasser. Es ist eben Regenzeit. Das ist aber nur die halbe Wahrheit.Weltweit sehen wir Hitzewellen, Waldbrände, Dürren und Überschwemmungen“, warnte Patricia Espinosa am 3. September zum Beginn einer Klimakonferenz in Bangkok. „Jedes Jahr werden die Auswirkungen des Klimawandels schlimmer“, sagt die Generalsekretärin der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC).

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Siam Fan 14.09.18 15:46
Nichts Neues!
Da man die Ufer des Chaos Phraya, von 2,5m auf 5m erhöht hat, geht bei hoher Flut und starken Windwellen, durch die Schwerkraft nichts mehr raus. Das ist ein Milliarden Jahre altes Naturgesetze und der Rest ist menschengemacht. Die vernichteten Khlongs waren (wenn man sie richtig bediente) riesige Rückhaltbecken. Wie man bei den Staudämmen sieht, können(?wollen) die "Facharbeiter" nichts bedienen. Manchmal glaube ich, auch das steht oft im Interessenkonflikt, mit nicht genehmigten Nebentätigkeiten!
Ingo Kerp 14.09.18 13:59
Das ist aber doch sicherlich ein vollkommen neues Problem, das in BKK ganze Straßenzüge unter Wasser stehen, oder?
Matthias Boerner 14.09.18 13:58
Bringt alles nichts ..
das Problem ist unlösbar das Wasser wird kommen und dafür gibt es keine Lösung. Auch Rückhaltebecken etc. werden nicht helfen. Selbst ein großer Damm wird es nicht aufhalten können. Das Wasser drückt von unten durch das Erdreich, Bangkok singt jedes Jahr weiter ab. Das 2% Ziel ist in weiter Ferne und noch weiter seit dem klar ist das die ganzen Abgaswerte div. namhafter Autohersteller Fake sind.