Prinz Charles nimmt an Gedenkfeier für Kindertransporte teil

Foto: epa/Will Oliver
Foto: epa/Will Oliver

LONDON (dpa) - Prinz Charles hat sich am Dienstag in London mit Frauen und Männern getroffen, die vor 80 Jahren durch sogenannte Kindertransporte vor den Nazis gerettet wurden.

Insgesamt konnten so rund 10.000 überwiegend jüdische Mädchen und Jungen unter anderem aus Deutschland, Österreich, Polen und der Tschechoslowakei fliehen. Die Kinder zwischen drei und 17 Jahren reisten damals mit Zügen und Schiffen nach Großbritannien.

An dem eineinhalbstündigen Treffen mit Thronfolger Charles (70) nahmen auch Bob und Ann Kirk teil. Sie kamen damals im Alter von 13 und 10 Jahren nach England - und verliebten sich später. «Wir haben lange nicht über unsere Erlebnisse damals gesprochen», berichtete der 93-jährige Bob Kirk. Inzwischen könnten sie aber darüber reden.

Die Rettungsaktion wurde ins Leben gerufen nach den gewalttätigen Übergriffen auf Juden während der Pogrome im November 1938 in Deutschland. Viele sahen ihre Familien niemals wieder, weil ihre Verwandten im Holocaust ums Leben kamen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.