Premier Johnson zu Iran-Konflikt

Trump-Atomdeal wäre eine Lösung

Foto: epa/Mark Marlow
Foto: epa/Mark Marlow

LONDON (dpa) - Nach Ansicht des britischen Premierministers Boris Johnson sollte US-Präsident Donald Trump ein neues Atomabkommen mit dem Iran aufsetzen.

Die Spannungen in der Golfregion müssten heruntergefahren werden, sagte Johnson am Dienstag in einem BBC-Interview. Aus Sicht der US-Amerikaner habe das jetzige Nuklearabkommen «viele, viele Mängel». Einer davon sei, dass es von Trumps Vorgänger Barack Obama ausgehandelt worden sei. Ein neuer «Trump-Deal» könnte ein Weg aus der gegenwärtigen Krise sein, betonte Johnson. «Ich denke, das wäre ein großartiger Weg nach vorn.»

Das Atomabkommen war 2015 mit dem Iran geschlossen worden, damit das Land keine Atomwaffen entwickelt. Die Nuklearvereinbarung hatten die USA, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland ausgehandelt. Sie gesteht dem Iran ein ziviles Atomprogramm zu. Im Gegenzug sollten Wirtschaftssanktionen gegen den Iran fallen. Unter Präsident Donald Trump sind die USA aus dem historischen Abkommen ausgestiegen und haben den Iran wieder mit harten Sanktionen belegt. Mit einem Jahr Abstand hatte auch Teheran begonnen, sich nicht mehr an die Regeln des Abkommens zu halten, und sich schrittweise über immer mehr Beschränkungen hinweggesetzt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Beat Sigrist 15.01.20 11:34
Politische Erpressungen sind
wohl der falsche Weg um die verschiedenen Probleme zu lösen auf diesem Planten. Jeder Diktator manche sagen auch Präsidenten zu diesen Personen welche nur andere Länder oder Ihr eigenes Volk erpressen können, statt friedliche Lösungen für beide Parteien zu finden haben keine Ahnung was Politik bedeutet. Das grössere und reichere und erfahrene Land sollte die kleineren Staaten unterstützen und nicht demütigen. In meiner Lebensphilosophie steht ganz oben in der Liste das Wort KARMA, dies kann brutaler zuschlagen als jede Erpressung oder Waffe. Karma ist ein Gesetz von Ursache und Wirkung, wenn gewisse Länder oder Politiker so weiter regieren, möchte ich nicht in deren Haut stecken. Geld und Macht mag eine gewisse Befriedigung geben aber Zufriedenheit oder Gesundheit und Glück sicher nicht! Und nein ich gehöre keiner religiösen Gemeinschaft an, sondern versuche so zu denken und zu handeln, wie es mich meine Eltern gelernt haben. Und dafür bin ich meiner Mutter und meinem Vater ewig dankbar *RIP*.