Premchai soll drei Jahre und zwei Monate ins Gefängnis

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

KANCHANABURI: Das Berufungsgericht hat am Donnerstag die Haftstrafe gegen den Bau-Tycoon Premchai Karnasuta wegen Wilderei, illegalen Besitzes eines toten Fasans und von Schusswaffen in einem Nationalpark auf drei Jahre und zwei Monate angehoben.

Der Präsident des Baukonzerns Italian-Thai Development und drei Komplizen waren am 4. Februar 2018 in ihrem Lager im Naturschutzgebiet Thungyai Naresuan in der Provinz Kanchanaburi festgenommen worden. Wildhüter beschlagnahmten Schusswaffen, Munition und die Kadaver eines seltenen schwarzen Leoparden, eines Fasans und eines Hirsches.

Die Entscheidung des Berufungsgerichts Region 7 wurde am Donnerstag im Gericht Thong Pha Phum verlesen. Die Haftstrafe des 64-jährigen Premchai wurde von 16 Monaten, die das Gericht Thong Pha Phum im März festgesetzt hatte, auf drei Jahre und zwei Monate angehoben. Sein 66 Jahre alter Fahrer wurde zu drei Jahren und fünf Monaten verurteilt - eine Erhöhung von einem Jahr und einem Monat.

Eine 44-jährige Mitarbeiterin erhielt eine Haftstrafe von einem Jahr und acht Monaten, nachdem sie zuvor zu vier Monaten auf Bewährung verurteilt worden war. Der 57 Jahre alte Jäger wurde für schuldig befunden, den schwarzen Leoparden getötet zu haben. Seine Haftstrafe lautete auf drei Jahren und acht Monaten gegenüber bisher drei Jahre und fünf Monate.

Das Berufungsgericht bestätigte die Anordnung des ersten Gerichts, zwei Millionen Baht für Schäden an natürlichen Ressourcen an das Ministerium für Nationalparks, Wildtiere und Pflanzenschutz zu zahlen. Das Gericht ließ die vier Angeklagten gegen Kaution frei, weil sie weitere Rechtsmittel beim Obersten Gerichtshof einlegen werden. Die Kaution wurde von 400.000 bis 500.000 Baht um jeweils 200.000 Baht erhöht. Die Beschuldigten dürfen das Land ohne Genehmigung des Gerichts nicht verlassen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 13.12.19 13:14
Das dürfte wohl das endgültige Urteil noch nicht sein. Mal abwarten, was gute Anwälte und Geld für eine neue Urteilssituation zu schaffen vermoegen.
Hardy Kromarek Thanathorn 13.12.19 11:57
Wenn man sowas macht.................
muß man dann wie hier auch völlig zu Recht mit diesen Konsequenzen leben!