Preistreiberei mit Lotterielosen

Eine Zuschrift in Bezug auf Hans Breidlers Leserbrief „Wucherpreise bei der staatlichen Lotterie“ (FA22/2019) erreichte die Redaktion:

Auch mich stört schon lange die ungerechtfertigte Preistreiberei mit den staatlichen Lotterielosen: Einzellose für 80 Baht werden für 100 oder sogar 110 Baht verkauft. Immerhin satte 25 Prozent oder mehr! Der Verkaufspreis ist auf den Losen aufgedruckt. Weist man die Verkäufer/-innen darauf hin, reagieren sie erst gar nicht und lassen einen stattdessen weiterziehen, ohne ein Los verkauft zu haben. Die Thais gehen naturgemäß Konflikten aus dem Weg. Sie bezahlen einfach den geforderten Preis. Die Thais ziehen also ihre eigenen Leute über den Tisch! Ich habe inzwischen zwei Verkaufsstellen ausfindig gemacht, wo Einzellose ohne Preisaufschlag für 80 Baht angeboten und sogar noch Institutionen von Behinderten unterstützt werden.

Andreas Gfeller, Pattaya


Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wilfried Stevens 02.12.19 12:43
Was für eine Diskussion mal wieder
Hatten wir ja schon einmal und es ist schlichtwwg falsch, das jeder Thai das auch bezahlt/akzeptiert. Es gab auch schon Beschlagnahmungen etc.etc..
Helmut Engel 02.12.19 00:05
Der Preis ist Heiß.
Also bitte; ja keine Kritik oder Verbesserungsvorschläge einbringen, was bildet sich den dieser Farang ein, wo man selbst in der Heimat den Gästen mit Demut begegnet, Ich habe mitunter das Gefühl es sind nicht nur die europäischen jugendlichen die durch Unterwerfung jeden Schwachsinn vorantreiben, auch wenn so manch einer die Überlegung von übermäßigem Drogenkonsum in seine Situationsbewertung einfließen lässt, so denke ich; ist nicht jeder Schwachsinn damit zu Relativieren. Vor einiger Zeit hatten sich sogar die Behörden zu den illegalen Aufschlägen der Lotterielose geäußert und diese aufs schärfste unter Strafandrohung verurteilt. Mein Fazit, es fehlt also den Behörden an Demut, und dass obwohl die mit Thailändischen Staatsbürgern besetzt sind. Könnte sein das der Leserbrief Verfasser nicht der einzige Demut-resistente Zeitgenosse ist? Schönen ersten Advent. Ich hoffe keine Gefühle der Menschen des buddhistischen Glaubens und Lebenseinstellung verletzt zu haben, im gegenteiligem fall, nehme ich die christlichen Verwünschungen mit Demut zurück.
Wolfgang Dlapa 01.12.19 17:01
Preistreiberei
@A. Gfeller: Die Nachfrage regelt das Angebot, es zwingt Sie niemand, die Lose zu kaufen. Wenn Ihnen das Angebot nicht gefällt, dann gehen Sie halt einfach weiter und vergessen Sie es. Vergessen Sie nie, Sie sind Gast in einem fremden Land und sollten mit etwas mehr Demut den ungeschriebenen Regeln des Gastlandes begegnen.
Ulrich Herzog 01.12.19 14:08
Lotterie
Es ist doch jedem Freigestellt, die Lose zu kaufen oder es sein zu lassen. Der Aufwand die Lose zu verkaufen und dabei auch einen Profit zu erzielen sind hoch. Wenn man nicht gerade einen super Standplatz hat. Und so ein fixer Platz in Pattaya kostet, also muß das los teuer werden weil die Fixkosten es erfordern. Kautschai Mai?
Arthur Schmidt 01.12.19 14:07
Lotterie
Kein Problem. Die Vietnamesen haben eine Lotterie mit täglicher Ziehung. Die erfreut sich bei vielen Thai sehr großer Beliebtheit. Selbstverständlich gibt es dafür eine eigene App und eine Website. Anders als z.B. bekannte offizielle Thai Anwendungen funktioniert das Zeugs der Vietnamesen. Hanoi Lottery heisst das Teil.