Prayut soll Hotel wegen Hitler-Wandgemälde bestrafen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Eine internationale jüdische Menschenrechtsorganisation hat Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha gedrängt, Maßnahmen gegen ein Hotel in Nonthaburi zu ergreifen, das einen Raum Adolf Hitler gewidmet hatte.

Das Simon Wiesenthal Center veröffentlichte am Donnerstag eine Pressemitteilung, in der Prayut aufgefordert wurde, das Love Villa Hotel zu bestrafen, das ein Zimmer mit einem großen Wandgemälde von Adolf Hitler geschaffen hatte. Die Nachrichten über den Raum wurden letzte Woche viral und lösten Empörung von jüdischen Gruppen weltweit aus. In einem Brief an Prayut verurteilte Rabbi Abraham Cooper, der stellvertretende Dekan des Zentrums und Leiter der Global Social Action, das Hotelzimmer als "eine tiefe Entweihung der Erinnerung an sechs Millionen Juden, die von Hitlers Nationalsozialismus ermordet wurden, und Millionen anderer Opfer, die umgekommen sind in den Händen der Nazis“. "Einfach gesagt gibt es 2018 keine Entschuldigung dafür, dass so ein Hotel irgendwo auf der Welt existiert. Dass es in Thailand existiert, ist ein Makel für Ihre Nation und deren Tourismusindustrie", schrieb Cooper. Das Simon Wiesenthal Center ist eine der größten internationalen jüdischen Menschenrechtsorganisationen der Welt mit über 400.000 Familien in den Vereinigten Staaten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Wilfried Stevens 13.10.18 16:58
Songran Raktin - erster Fan, schmunzel
Bei solch einem "Thema" das beste was man machen sollte 555
Songran Raktin 13.10.18 10:25
Wilfried Stevens - 13.10.2018 - 01.35 Uhr
Herr Stevens, fast waere das „Vanille Eis mit Mangostueckchen“ in Vergessenheit geraten. Werde mir heute nachmittag eines zubereiten und auf der Terasse geniessen......
Jürgen Franke 13.10.18 01:38
Es ist davon auszugehen, dass
Herr Prayut sich nicht von der Forderung der jüdischen Organisation beeindrucken läßt, um ein Hotel wegen eines Bildes oder der Gestaltung eines Hotelzimmers zu bestrafen. Sofern er es für richtig hält, wird er das Hotel ansprechen.
Wilfried Stevens 13.10.18 01:35
Vanille-Eis mit eingelegten Mangostückchen, hmmmm
Mehr fiel mir gerade nicht ein, bei diesem "Thema"...
Thomas Thoenes 13.10.18 01:34
Ingo Kerp hat völlig recht.
Welche Straftat soll hier vorliegen? In Thailand gehört weder das Hakenkreuz noch ein Hitler Bild zu verbotenen Symbolen. Lächerlich diese Forderung. Ich hoffe das Center wird in seine Schranken verwiesen.