Prags Unesco-Welterbetitel in Bedrängnis

Zahlreiche Touristen gehen über die Karlsbrücke. Im Hintergrund ist die Prager Burg zu sehen. Foto: Monika Skolimowska/Zb/dpa
Zahlreiche Touristen gehen über die Karlsbrücke. Im Hintergrund ist die Prager Burg zu sehen. Foto: Monika Skolimowska/Zb/dpa

PRAG (dpa) - Millionen Touristen auch aus Deutschland besuchen jedes Jahr die Prager Altstadt. Nun hat die Unesco vor akuten Gefahren für den Welterbe-Status der historischen Innenstadt gewarnt.

Millionen Touristen auch aus Deutschland besuchen jedes Jahr die Prager Altstadt. Nun hat die Unesco vor akuten Gefahren für den Welterbe-Status der historischen Innenstadt gewarnt. In einem am Donnerstag veröffentlichten Brandbrief rief die Organisation den tschechischen Staat und die Stadtverwaltung auf, negativen Entwicklungen «prompt und entschieden» zu begegnen. Besonders in der Kritik stehen Pläne für Hochhäuser in der sogenannten Pufferzone, welche das Stadtpanorama beeinträchtigen könnten.

Investoren übten starken Druck aus, um ihren Gewinn aus Büro- und Wohnflächen zu maximieren, hieß es in dem Bericht. Für Beunruhigung sorgt ein geplantes neues Baugesetz, das die Genehmigungszeiten dramatisch verkürzen würde. Gutachten des Denkmalschutzamtes sollen dann nicht länger verbindlich für die Entscheidungsfindung sein. Weitere Kritikpunkte betreffen die mangelnde Verkehrsberuhigung, der fortschreitende Verfall des ungenutzten Bahnhofs Vysehrad aus dem Jahr 1904 und die zunehmende Zahl der Touristenboote auf der Moldau.

Der sozialdemokratische Kulturminister Lubomir Zaoralek erklärte, man sei mit der Unesco im Gespräch. Das historische Zentrum von Prag steht seit 1992 auf der Welterbeliste der UN-Tochter. Die Schutzzone umfasst eine Fläche von knapp 8,7 Quadratkilometern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.