Präsident Duterte will Philippinen neuen Namen geben

Foto: epa/Mark R. Cristino
Foto: epa/Mark R. Cristino

MANILA (dpa) - Mit der Idee für eine Umbenennung der Philippinen ist Präsident Rodrigo Duterte in seiner Heimat auf ein unterschiedliches Echo gestoßen. Der Vorschlag, den Pazifikstaat mit seinen mehr als 7.000 Inseln künftig Maharlika zu nennen, wurde aus seinem eigenen Lager unterstützt. Es gibt jedoch auch Kritik. In den sozialen Netzwerken schrieben viele Filipinos, das Land habe eigentlich wichtigere Probleme.

Die Philippinen sind nach dem früheren spanischen König Philipp II. (1527-1598) benannt. Der Name existiert schon seit der Entdeckung der Inseln im 16. Jahrhundert. Duterte griff nun jedoch eine Idee des verstorbenen Diktators Fernando Marcos wieder auf und schlug vor, das Land umzubenennen. Maharlika - ein Wort aus der Sprache der Einheimischen - kann mit «Adel» übersetzt werden. Eigentlich bezeichnet es jemanden, der über Wissen und Reichtum verfügt.

Für eine Umbenennung gibt es zahlreiche Vorbilder. Im vorigen Jahrhundert wechselten viele ehemalige Kolonien, insbesondere in Asien und Afrika, nach der Unabhängigkeit ihren Namen. Es gibt aber auch Beispiele aus jüngster Zeit: Das bisherige Swasiland nennt sich seit vergangenem Jahr eSwatini. Die ehemalige jugoslawische Teilrepublik Mazedonien heißt seit dieser Woche Nordmazedonien.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
mar rio 16.02.19 11:08
@NKL
Ganz ehrlich, aus Ihrer Antwort werde nun jemand schlau, ich jedenfalls nicht. Da scheint mir Mindestabstand i.j.F. geboten.
Norbert Kurt Leupi 15.02.19 14:09
Herr mar rio @ NKL
Ich nehme zwar Ihre Kritiken gerne zur Kenntnis, aber bei gewissen Themen stellt mir die Philosophie Fragen zur Rhetorik beim Niedergeschriebenen , auch wenn es manchmal contraproduktiv dargestellt wird ! Dann sucht man statt Lösungen zu finden , die Fragen zu korrigieren um zum deutlichen Bewusstsein zu bringen ! So gesehen halte ich zu falschen Propheten immer einen Mindest-Abstand ! MfG
mar rio 15.02.19 14:06
@NKL
Jetzt bin ich drauf gekommen: Sie haben einfach bei Gandhi abgeschrieben, vermtl., ohne etwas davon wirklich zu verstehen. Es sei Ihnen verziehen. Für sein Unwissen ist nicht jeder selbst verantwortlich.
mar rio 15.02.19 12:03
@NKL
Sie schreiben doch selbst, dass das Land "Reichtum ohne Arbeit" und "Wissen ohne Charakter" (was auch immer das sein mag) pflegt. Wie können Sie ihm dann "Wissen und Reichtum" absprechen?
Norbert Kurt Leupi 14.02.19 16:02
Neuer Landesname
Da die Philippinen nicht gerade von "Wissen und Reichtum" gesegnet sind , sondern im Gegenteil Reichtum ohne Arbeit , Genuss ohne Gewissen , Wissen ohne Charakter , Geschäfte ohne Moral , Wissenschaft ohne Menschlichkeit , Religion mit Opfern und Politik ohne Prinzipien " pflegen " , wäre wohl " POVERTYLAND " der geeignetere Namen als Maharlika !