Positives Signal für Art Basel: Messebetreiber MCH findet Investor

Foto: Wikipedia
Foto: Wikipedia

BASEL: Der finanziell angeschlagene Schweizer Messebetreiber MCH Group, der unter anderem die Art Basel und die Uhrenmesse Baselworld organisiert, kann auf frisches Geld hoffen. Die Familie des Medienmoguls Rupert Murdoch steht einer Mitteilung von MCH vom Freitag zufolge vor dem Einstieg in das Unternehmen. Geplant sei eine Kapitalerhöhung von insgesamt 104,5 Millionen Franken (98 Mio Euro). An dieser Kapitalerhöhung werde sich die Investmentgesellschaft von James Murdoch, die Lupa Systems, beteiligen.

James Murdoch, ein Sohn von Rupert Murdoch, solle im Verwaltungsrat des Messebetreibers einen Sitz erhalten. Lupa Systems werde künftig - abhängig von der Ausübung der Bezugsrechte - zwischen 30 und 44 Prozent der Aktien halten. Das Engagement sei langfristig angelegt. Die Standorte in Basel und Zürich würden weiterhin für Ausstellungen wie die Art Basel genutzt.

Das Maßnahmenpaket muss von der Generalversammlung am 3. August genehmigt werden. Die MCH Group sei mit flüssigen Mitteln von rund 140 Millionen Franken ins Jahr 2020 gestartet, sagte Vorstandschef Bernd Stadlwieser. Die Corona-Krise führe allein in diesem Jahr zu Umsatzeinbußen von 130 bis 170 Millionen Franken und zu negativen Auswirkungen auf das Ergebnis im mittleren zweistelligen Millionenbereich. Die geplanten Schritte seien nötig, um die Situation zu meistern, erklärte Stadlwieser.

Die MCH Group hatte Ende 2019 insgesamt 860 Mitarbeiter. Im vorigen Geschäftsjahr erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 523 Millionen Franken. In den vergangenen Jahren gehörte die Gruppe nach eigenen Angaben zu den zehn umsatzstärksten Messegesellschaften weltweit.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.