Pompeo warnt in der Slowakei vor Russland und China

Foto: epa/Jakub Gavlak
Foto: epa/Jakub Gavlak

BRATISLAVA (dpa) - US-Außenminister Mike Pompeo hat in der Slowakei vor zunehmendem Einfluss von Russland und China auf die Länder in Ostmitteleuropa gewarnt. 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs müsse sich das slowakische Volk der Freiheit bewusst sein, die die «russische Aggression» auf dem Kontinent zu untergraben drohe, sagte Pompeo am Dienstag in einer Ansprache beim «Tor der Freiheit». Auch China unterdrücke das eigene Volk, während es zugleich im Ausland mehr Einfluss suche.

Das «Tor der Freiheit» erinnert als Denkmal am Ufer des slowakisch-österreichischen Grenzflusses March am Stadtrand von Bratislava an Hunderte Menschen, die bei Fluchtversuchen über den sogenannten Eisernen Vorhang ums Leben kamen.

Im Rahmen seiner fünftägigen Europareise (11.-15. Februar) traf Pompeo in Bratislava den slowakischen Präsidenten Andrej Kiska, Regierungschef Peter Pellegrini und Außenminister Miroslav Lajcak. Außerdem nahm Pompeo an einer von der US-Botschaft mit dem transatlantischen Think Tank Globsec organisierten Diskussion mit jungen Slowaken teil. Aus Bratislava sollte er am Nachmittag zu einer von den USA und Polen gemeinsam organisierten Nahost-Konferenz (13. bis 14. Februar) nach Warschau weiterreisen, nachdem er am Montag Budapest besucht hatte.

Die slowakischen Gastgeber verstanden den Besuch Pompeos auch als Anerkennung dafür, dass Bratislava erst im Dezember 14 amerikanische F-16-Kampfflugzeuge und kurz zuvor auch mehrere Black-Hawk-Militärhubschrauber bestellt hatte. Pompeo lobte die enge Partnerschaft zwischen beiden Ländern, die «auf gemeinsamen Werten» beruhe.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Joerg Obermeier 13.02.19 11:26
Wäre wohl zuviel verlangt
wenn er auch noch gleich vor den Trump-USA gewarnt hätte. Richtig wäre es aber gewesen. Und was macht Europa? Zerlegt sich selbst, von rechten Regierungen von Polen über Ungarn bis Österreich und Italien initiiert. Was für ein Glück, dass ich schon so alt bin. Ausbaden müssen das meine Kinder und Enkel. Hätte ich mir auch nie erträumt, dass ich mal so ein Chaos und Niedergang hinterlassen werde. Stellvertretend für meine Generation die das angerichtet hat.