Geistliche oft Täter bei Kindesmissbrauch

Polnische Kommission  

Symbolfoto: Freepik/doidam10
Symbolfoto: Freepik/doidam10

WARSCHAU: Im stark katholisch geprägten Polen sind Geistliche einer staatlichen Kommission zufolge eine der Haupttätergruppen beim sexuellen Missbrauch von Kindern. Die 2020 eingesetzte Kommission zum Schutz von Minderjährigen vor Missbrauch stellte am Dienstag in Warschau ihren zweiten Jahresbericht vor. Seit Juli 2021 seien 513 Fälle von Kindesmissbrauch aufgearbeitet worden, darunter 318 neue Fälle, sagte der Vorsitzende Blazej Kmieciak.

Er bestätigte die Erkenntnis aus anderen Ländern, dass die Täter bei Kindesmissbrauch oft mit den Opfern verwandt seien. Bei den untersuchten Taten mache dies einen Anteil von 38 Prozent aus. Doch wo die Täter nicht mit dem missbrauchten Kind verwandt gewesen seien, bildeten Geistliche die größte Gruppe. Die Kommission hatte es mit 57 solcher Fälle zu tun. Im Vergleich dazu wurden bei Lehrern, Erziehern und Vormündern (9 Fälle), Sporttrainern (6) oder Ärzten (2) weniger Fälle erfasst, wie die Agentur PAP meldete.

Dabei traf diesen Angaben zufolge Missbrauch mehr Mädchen als Jungen. Ihrem Auftrag nach nimmt die Kommission Anzeigen entgegen und leitet sie an die Staatsanwaltschaft weiter. Sie verfolgt den Verlauf von Strafverfahren und forscht zur Wirksamkeit des Schutzes von Kindern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.