Polizeichef will Phra Prommethis Auslieferung erreichen

Polizeichef General Chakthip Chaijinda (l.) und der nach Deutschland geflüchtete Phra Prommethi (r.). Foto: The Nation
Polizeichef General Chakthip Chaijinda (l.) und der nach Deutschland geflüchtete Phra Prommethi (r.). Foto: The Nation

BANGKOK: Der nationale Polizeichef General Chakthip Chaijinda setzt auf die Hilfe von Interpol, um die Auslieferung des ehemaligen stellvertretenden Abtes des Bangkoker Wat Sampanthawong, Phra Prommethi, von Deutschland zu erreichen.

Auf Einladung des französischen Polizeichefs flog Chakthip nach Frankreich, um an einer Waffen- und Munitionsausstellung teilzunehmen. Der General soll am 16. Juni zurückkehren und nach Medienberichten einen Abstecher zum Interpol-Hauptquartier in Lyon planen. Interpol soll helfen, den flüchtigen Mönch in Gewahrsam zu nehmen. Dieser soll Tempelgelder veruntreut haben. Nach Lyon könnte der Polizeichef weiter nach Frankfurt fliegen, um dort die Auslieferung Phra Prommethis zu erreichen. Der Mönch war bei seiner Ankunft auf dem Frankfurter Flughafen verhaftet worden, hatte aber einen Asylantrag gestellt. Deutsche Behörden beharren darauf, dass dieser Antrag, wie alle anderen, behandelt werden muss. Eine Entscheidung über den Antrag kann dauern. Obwohl der Mönch kein politisch Verfolgter ist, sondern in Thailand wegen einer angeblichen Straftat gesucht wird.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Ingo Kerp 15.06.18 10:02
@Norbert Kurt Leupi
Da haben sie etwas mißverstanden. Eben weil so funktioniert, wie es bei dem "abgesägten" Moench warscheinlich wieder passieren wird, ist DE ja die von mir benannte Bananenrepublik.
Hardy Kromarek Thanathorn 15.06.18 00:24
Asylantenstaat Deutschland!
Wenn Ich mal mir vorstelle, wer alles in Deutschland Asyl bekommt, dann ist dieser Abt das reinste fromme Lamm da gegen!!! Apro po Porsche, Mercedes, BMW! Ja das habe Ich auch schon selber in Augsburg vor den so genannten " Tempels " gesehen! Da wurden ganze Tennishallen, die vorher pleite gegangen sind auf gekauft! Geld regiert die Welt! Bei den bisher geltenden Asylgesetzen in Deutschland, wird es sehr schwierig bis aussichtslos werden, für die thailändische Justiz hier diesen Abt zu verhaften und nach Thailand zurück zu bringen! Das zeigt auch jetzt schon an der Haltung von Deutschland, das diese sich strikt weigern den Abt aus zu liefern und auf das Asylverfahren verweisen! Das kann Jahre dauern! Danach kommt das Duldungsrecht! Aber Thailand kann sich ja mal in einem anderen Fall evtl.revanchieren!
aurel aurelis 14.06.18 17:53
Anwälte
Sicherlich hat der abgesetzte Abt genug Geld zum Bezahlen von Anwälten "der Asylindustrie", wie manche es nennen. Das ist an sich Beweis genug für seine Unredlichkeit. Auch als Abt durfte er kein Geld in solcher Menge, Flugkosten, Aufenthalt in D, Anwälte, usw. haben. Wie man hört nimmt ja diese Sekte in Thailand viel Geld durch eine Art Ablasshandel, wie im Mittelalter bei uns, ein. An einem Tempel in Augsburg stehen Sonntags auch vor allem Benze und Porsches.
Norbert Kurt Leupi 14.06.18 16:17
Der abgesägte Mönch / Herr I.Kerp
vor ca. 2 Wochen betitelten Sie in einem Comment Ihre Heimat noch als Bananenrepublik und heute loben Sie die deutschen Gesetze und Gerichte ! Aber ich verstehe Sie , es ergeht Ihnen manchmal wie mir , " der denkende Mensch " ändert seine Meinung ! Und trotzdem , der " Würdenträger in Orange-Senfgelb " gehört ausgeliefert ! Ohne wenn und aber !
Ingo Kerp 14.06.18 14:20
Jetzt lernt der Herr Polizeigeneral mal die deutschen Gesetze und Gerichte kennen. Der "abgesägte" Moench hat einen Asylantrag gestellt, damit kann er, auch bei Ablehnung, mit gerichtlichen Widersprüchen mehrere Monate in DE leben. Wenn er Glück hat, bekommt er nach einer gewissen Zeit noch ein Bleiberecht, was eine durchaus übliche Praxis in DE ist.