Polizei verstärkt Razzien gegen illegal geöffnete Bars

Razzia in einem Pub in der Soi Regional Land 3 in Süd-Pattaya. Foto: Pattaya City Police
Razzia in einem Pub in der Soi Regional Land 3 in Süd-Pattaya. Foto: Pattaya City Police

PATTAYA: Bereits seit mehreren Tagen verstärkt Pattayas Polizei ihre Kontrollen im Stadtgebiet, um gegen uneinsichtige Barbetreiber vorzugehen, die sich der Corona-Schließungsverordnung sowie dem Ausschankverbot für alkoholische Getränke widersetzen und ihre Etablissements heimlich für Gäste öffnen.

Nachdem die Beamten bereits in den Tagen zuvor vorwiegend im Süden des Stadtgebietes mehrere Verstöße feststellten und rechtliche Schritte gegen die beschuldigten Betreiber und Gäste einleiteten, hatten sie auch bei ihrer jüngsten Razzia in der Soi Regional Land 3 in Süd-Pattaya den richtigen Riecher. Im Visier der Ordnungshüter stand ein Pub, der trotz Corona-Schließungsverordnung geöffnet war, um alkoholische Getränke an Gäste zu verkaufen.

Die Kontrolleure betonten während ihres Einsatzes, dass sie durchaus nachvollziehen können, wie schwierig die derzeitige Situation für alle ist und dass sie auch nicht als „Spaß-Polizei“ missverstanden werden wollen. Sie appellierten an die Gesetzesbrecher zu bedenken, dass die Covid-19-Krise nur dann zügig behoben werden kann, wenn alle an einem Strang ziehen und sich kooperativ verhalten, damit Bars und andere Vergnügungseinrichtungen schnellstmöglich wieder Gäste empfangen dürfen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Michel Weyeneth 22.01.21 01:25
Thomas Schiffer
Seit 1969 bin ich jedes Jahr in Thailand und immer noch herzlich willkommen ergo spare deinen Senf für dich oder schmiere dein Brote damit,übrigens heisse ich MICHEL u nicht MICHAEL
Thomas Schiffer 21.01.21 02:07
Michael W.
Keine Ahnung wo sich bei Dir das Corona Virus eingeschlichen hat, aber wenn Du so in Panik verfällst, ist es besser, Du renovierst Deine Wohnung und bleibst schön zu Hause. Aber sowas gefällt einem Denunzianten wie Dir nicht. Wegen der eigenen Blödheit einschließen lassen, dann sollen die anderen auch keine Freude haben. Prima, auf solche Menschen wartet Pattaya, nee , die ganze Welt
Michel Weyeneth 17.01.21 14:29
Klugscheisser
Ist es das grösste Problem wo ihr habt ein Bierchen zu trinken, wo COVID-19 sich von neuem eingeschlichen hat? In der Schweiz und Deutschland sind seit Wochen die Bars u Restaurants geschlossen und es wird auch kontrolliert, den Alkohol aus der Kaffeetasse brauchen wir auch nicht, ihr müsst nicht denken die Polizisten wissen das nicht, was abgeht. Bringt eure Eigenheime auf Vordermann es gibt so viele Möglichkeiten sich auch mal ohne Beizen zu betätigen und nur herum motzen könnt ihr auch zu Hause.
Hans-Günter Schaffrath 15.01.21 23:54
Und wieder geht es um Regeln...
Ob zweckmäßig oder unsinnig.
Trinke ich eine Cola ist das ungefährlich, trinke ich ein Bier bin ich Spreader.
Was passiert: die Leute löten sich zuhause in Kleingruppen voll und eine Nachvollziehung wird ungemein schwerer.
Thomas Schiffer 15.01.21 19:17
Kein Wunder, dass die Thais und auch die Touristen glauben, dass es sich hierbei um eine Spaßpolizei handelt. Mit solchen Aussagen : Wenn man sich an das hält, was die Regierung veranlasst, dass dann bald alles schnell vorbei ist. Eigentlich sollte sich die Spaß Regierung und die Spaßpolizei bei solchen Aussagen schämen, oder einfach mal sagen, was bei denen schnell vorbei bedeutet! Denn schließlich ziehen die schon seit März 2020 Ideen aus dem Zauberhut, die wohl keine Wirkung gezeigt haben. Doch es gab ne Wirkung, die Bevölkerung ist verarmt, die Preise in den Keller gerutscht und 30 % der Gewerbetreibenden sind Pleite. Eine gute Bilanz um so weiter zu machen. Pattaya hat einen großen Vorteil - es steht jeden Tag ein noch dümmerer Farang auf, der seiner Liebsten ein Business finanziert, was später zu 20 % oder weniger des investierten Geldes wieder verkauft werden kann.