Polizei verhaftet 261 Drogenverdächtige

Auf einer Pressekonferenz informierte die Polizei über die ausländischen Kriminellen. Foto: The Nation
Auf einer Pressekonferenz informierte die Polizei über die ausländischen Kriminellen. Foto: The Nation

BANGKOK: Die Polizei hat in jahrelangen Ermittlungen 261 Drogenverdächtige festgenommen, von denen die meisten aus Westafrika stammen und die ihre ahnungslosen thailändischen Ehefrauen als Drogenkuriere benutzten.

Laut dem Leiter des Narcotics Control Board of Thailand (ONCB), Sirinya Sitdhichai, hatten Ausländer den Frauen kostenlose Reisen nach Japan angeboten mit der Bitte, Gepäck mitzunehmen. Darin befanden sich Drogen. Unter einer von der Airport Interdiction Task Force (AITF) seit 2012 geführten Operation haben thailändische Beamte bei 221 Fällen 261 Verdächtige festgenommen und in Thailand 471 Kilogramm Kokain und 198 Kilogramm kristallines Methamphetamin oder „Ice“  beschlagnahmt.

Zuletzt wurde ein nigerianischer Mann, ein Schlüsselmitglied in der Drogenbande, am 3. August auf der Koh Samui festgenommen. Der Tipp kam von japanischen Behörden, die Ende letzten Jahres eine große Menge an Drogen von einer thailändischen Frau abfingen. Der Afrikaner hatte die Thai als Drogenkurierin benutzt. Die Verhaftung des Nigerianers führte auf der Insel zur Festnahme eines Landsmanns, bei dem 284 Gramm Kokain sichergestellt wurden. Die Zahl der thailändischen Staatsangehörigen, die seit April auf japanischen Flughäfen festgenommen wurden, beläuft sich in 23 Fällen auf 26 Verdächtige, bei denen 27.671 Gramm „Ice“  konfisziert wurden.

Sirinya berichtete weiter, Kokainschmuggel habe in der Regel in südamerikanischen Ländern, einschließlich Kolumbien, Peru, Argentinien und Brasilien, begonnen. Thailändische Frauen oder Frauen aus anderen Ländern Südostasiens hätten die Drogen nach Japan und Südkorea geschmuggelt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hans-Dieter Volkmann 10.08.18 20:08
Rene Schnüriger 10.08.18
Herr Schnüriger, eine sehr simple, unüberlegte und fremdenfeindliche Darstellung. Jeder Mensch, ob schwarz oder Weiß, hat einen zumindest moralischen Anspruch auf Hilfe wenn er in Lebensgefahr ist, sei es durch Hunger oder Gewalt. Was in Europa geschieht trifft auch nicht immer meine Zustimmung aber man muss schon Unterschiede machen. Wer seine Heimat verlässt mit dem Vorsatz sich ein wirtschaftlich besseres Leben zu verschaffen sollte zurück geschickt werden. Diese Flüchtlinge sollten lieber zu Hause helfen ihre Heimat aufzubauen. Wenn es aus politischen Gründen (Diktatur) nicht geht sollten sie sich an anderen Völkern ein Beispiel nehmen. Es wäre nicht die erste Diktatur welche gestürzt wurde. Nochmal Herr Schnüriger, alle über einen Kamm scheren ist zu simpel.
René Schnüriger 10.08.18 10:23
In Thailand werden die afrikanischen Delinquenten festgenommen, in Spanien mit offenen Armen aufgenommen! Hoch lebe der degenerierte Westen!
Hansruedi Bütler 10.08.18 02:15
Dem Drogenproblem kann man so nicht beikommen
Die weltweiten Verhaftungen von Drogenkurieren und Dealern ist ein Unterfangen ohne Ende. Viel zu viel Geld zirkuliert im System. Hohe Beamte und Politiker und sogar Organisationen von Staaten haben Interesse, dass der Drogenfluss aufrechterhalten wird. Das damit angerichtete Unheil wird gezielt zum destabilisieren ganzer Wirtschaftsräume eingesetzt. Da Drogen sich über Gesetze und Maßnahmen nicht dezimieren lassen bleibt schließlich schlussendlich nur der staatlich kontrollierte Verkauf. Die "Freiheit" eines Menschen sich selbst zu ruinieren, kann auch per Gesetz nicht verhindert werden. Durch den kontrollierten Verkauf können Mittel generiert werden um die direkten Auswirkungen zu behandeln. Durch eine solchermaßen eingeleitete Aktion werden Illegale Drogenlabors, Drogenbarone, Mafia, Schmuggel und viel kriminelles Leid unter Umständen ganz ausgeschaltet? Aber vielleicht will man ja dies gar nicht in diesem Ausmass?! Mir scheint, dass die richtig harten Drogen von der "Weltfinanz" mit dem Mantel der Berechenbarkeit abgedeckt werden, fast nach dem Motto: Der Zweck heiligt die Mittel!!!???
Oliver Harms 10.08.18 00:00
ahnungslos schon klar,
transport im vaginal bereich,im darm und magen aber ahnungslos......
Benno Schönholzer 09.08.18 21:24
Aufklaerung, resp. Information waere da sehr wichtig!!