Polizei verhaftet 13 Geburtstagsgäste

Foto: Channel 7
Foto: Channel 7

PATTAYA: Die Polizei hat am Sonntag eine Geburtstagsparty in einem Luxusresort aufgelöst und 13 Gäste verhaftet.

Die Polizei hatte einen Hinweis erhalten, dass Jugendliche bei lauter Musik auf einem Gelände an der Thung Klom Tan Man Road Alkohol trinken würden. Damit verstießen die Geburtstagsgäste gegen die Notverordnung. Sie wurden auf die Polizeiwache Nongprue gebracht und später gegen eine Kaution von jeweils 20.000 Baht auf freien Fuß gesetzt. Sie sollten am Montag vor Gericht erscheinen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Dieter Kowalski 16.06.21 18:30
Vielleicht sollte man die Kirche im Dorf lassen, und endlich einsehen, das Jugendliche eben Jugendliche und keine Erwachsenen sind. Wie man ja mittlerweile weiß, sind Kinder und Jugendliche kaum von Corona betroffen. Warum lässt man sie also nicht einfach in Ruhe ab und zu feiern?
Waren die Verantwortlichen der Notverordnung und die zuständigen Polizisten nie jung? Eine Verwarnung hätte sicher gereicht.
Thailand Fan 15.06.21 20:00
Wir Expats wissen, was insbesondere junge Thais von Verordnungen u.Ä. halten. Da wird ohne Helm betrunken mit drei Personen ohne Fahrerlaubnis oder Versicherung oder Zulassung über Rot gerast oder über Wochen bis morgens Musik gemacht. Wird sich beschwert, trifft man auf völliges Unverständnis, wenn nicht gleich Aggression. Wie sollen also junge Einheimische auch nach Monaten der Pandemie wissen, dass Verordnungen plötzlich doch ernst gemeint und einzuhalten sind, wenn sie dazu nie angehalten wurden und es somit nie gelernt haben? Ein erforderliches Umdenken ist nicht durch eine Pandemie zu erreichen, sondern erfordert einen kompletten Wandel in Bildung und vor allem Erziehung.
Ingo Kerp 15.06.21 12:00
Wer so dumm ist und auch noch laute Musik abspielt, muß doppelt bestraft werden. Einmal wegen des Vergehens (Notverordnung) und zweitens, weil sie so dumm waren und mit lauter Musik die Aufmerksamkeit auf sich zogen.