Polizei untersucht den mysteriösen Tod zweier Chinesen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

CHIANG MAI: Im Zimmer eines Fünf-Sterne-Hotels an der Chang Khlan Road hat ein Zimmermädchen zwei chinesische Touristen tot aufgefunden.

Laut dem stellvertretenden Superintendenten Leutnant Paiboon Namthong sollen die beiden Männer bereits vor Tagen im Abstand von mehreren Tagen gestorben sein; der eine Chinese vermutlich zwei oder drei Tage vor seiner Entdeckung in seinem Bett, der zweite etwa zehn Stunden vor seiner Entdeckung vor der Toilette. Der 30-Jährige hatte einen Strang um den Hals, in der Nähe lag ein zehn Meter langes Nylonseil. Die Leiche der 29-Jährigen wurde am Nacken an der Toilettentür aufgehängt gefunden. Das Zimmermädchen sagte, dass seit dem 4. Juni an der Zimmertür das Schild „Bitte nicht stören" hing. Die Polizei vermutet, dass sich die beiden Freunde gestritten haben und einer der Chinesen den anderen erwürgt hat. Nachdem er tagelang neben der Leiche gesessen hatte, beschloss er offensichtlich, Selbstmord zu begehen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
Mike Dong 10/06/2019 01:24
@Hr.Schettler / jeden Tag kommt einer trotz Schild
Da muß ich Ihnen widersprechen. Bei einem "Do not disturb" wird im Normalfall niemand ins Zimmer kommen ! Wenn es aber, z.B. nach einiger Zeit, Grund zur Besorgnis gibt, wird das Mgmt informiert, die dann entsprechend handeln. Sie haben aber Recht, daß 3-4 Tage dies hätten triggern sollen. Sowas wird mit Listen kontrolliert, die vermerken, daß am Vortag nicht gereinigt wurde.
Norbert Schettler 09/06/2019 13:11
Fuenf Sterne?
Auch wenn seit dem 4.6. das "Nicht Stoeren" Schild an der Tuer haengt, man sollte davon ausgehen, dass in einem 5***** Hotel mindestens 1x am Tag der Service ins Zimmer kommt, und sei es nur um frische Bluemchen auf den Tisch zu stellen. Da frage ich mich schon ob die Kommunikation des Personals und des Managements ausreichend ist.