Große Mengen Bargeld bei Najib sichergestellt

Der ehemalige malaysische Ministerpräsident Najib Razak. Foto: epa/Fazry Ismail
Der ehemalige malaysische Ministerpräsident Najib Razak. Foto: epa/Fazry Ismail

KUALA LUMPUR (dpa) - Bei der Durchsuchung von Immobilien des früheren malaysischen Premierministers Najib Razak hat die Polizei umgerechnet fast 25 Millionen Euro Bargeld sichergestellt.

Das Geld fand sich in drei Dutzend Koffern und Handtaschen, die bereits vergangene Woche beschlagnahmt worden waren. Insgesamt handelt es sich dabei um Scheine und Münzen in 26 verschiedenen Währungen, wie die Polizei am Freitag in der Hauptstadt Kuala Lumpur mitteilte.

Insgesamt hatte die Polizei bei den Durchsuchungen Hunderte Koffer und Handtaschen mitgenommen, größtenteils Luxusmarken. Der Wert von zahlreichen Schmuckgegenständen und Uhren werde derzeit noch ermittelt, hieß es. Die Regierung des neuen Premierministers Mahathir Mohamad hat inzwischen gegen Najib und seine Ehefrau ein Ausreiseverbot verhängt. Der langjährige Regierungschef war in diesem Monat bei einer Parlamentswahl überraschend abgewählt worden.

Najib steht seit längerer Zeit im Zentrum eines Korruptionsskandals, der auch zu seinem Machtverlust beigetragen haben dürfte. Ihm wird vorgeworfen, während seiner Amtszeit aus einem Staatsfonds mehr als 3,7 Milliarden Euro zweckentfremdet zu haben. Mehr als eine halbe Milliarde landeten demnach auf einem Konto, das ihm selbst gehört. Der 64-Jährige weist alle Anschuldigungen zurück.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jürgen Franke 26.05.18 16:39
Der Mann eben vorgesorgt.
Da man heute auf der Bank keine Zinsen mehr bekommt, muß man sein Geld zu Hause aufbewahren. Aber gierig sind nun mal alle Menschen, da machen ausgerechnet Politiker keine Ausnahme, da es keinen vernünftigen Grund gibt, überhaupt in die Politik zu gehen..
Rene Amiguet 26.05.18 14:27
krankhafte Gier
Gibt es eine Therapie gegen diesen, vorallem unter Politikern verbreiteten Virus?