Polizei muss gelbe Demonstranten entschädigen

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Das Oberste Verwaltungsgericht hat am Mittwoch per Urteil die Königlich Thailändische Polizei angewiesen, als Entschädigung für die Niederschlagung der Demonstration vor dem Parlamentsgebäude im Jahr 2008 mit zwei Toten und Hunderten Verletzten Millionen Baht Entschädigung zu zahlen.

Die Richter erkannten auf Beträge zwischen 7.120 und 4 Millionen Baht. Die „Gelben“ hatten mit ihrem Protest am 7. Oktober 2008 verhindern wollen, dass der damalige neue Ministerpräsident Somchai Wongsawat, Schwager von Thaksin Shinawatra, im Parlamentsgebäude seine Regierungserklärung abgab. Dazu war er per Gesetz 15 Tage nach seiner Wahl verpflichtet. Die Polizei ging massiv gegen die Demonstranten vor, setzte Tränengas ein und warf Tränengaskanister in die Menge. Die Polizei, so die Richter, hätte überzogen auf die Proteste reagiert. 254 Demonstranten gingen später vor Gericht und verklagten die Polizei.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.