Polizei-Mord: Verdächtiger erschießt sich

Foto: The Nation
Foto: The Nation

NAKHON PATHOM: Der direkte Vorgesetzte eines Autobahnpolizisten, der letzte Woche auf einer Geburtstagsfeier erschossen wurde, beging nach Angaben der Polizei am Montagnachmittag (11. September 2023) in seinem Haus Selbstmord.

Polizeioberst Wachira Yaothaisong gehörte zu den 25 Polizeibeamten, die bei der Geburtstagsfeier von Praween Chankhlai, einer einflussreichen Persönlichkeit in Nakhon Pathom – auch bekannt als „Kamnan Nok“ – anwesend waren, als der Polizeibeamte Pol Major Siwakorn Saibua letzten Mittwoch (6. September 2023) erschossen wurde. Der Vorfall war Berichten zufolge auf einen Streit über eine Beförderung zurückzuführen. Augenzeugen zufolge soll Prawens Gefolgsmann Thananchai Manmak an den Esstisch gekommen sein und das Feuer auf Siwakorn eröffnet haben.

Spätere Ermittlungen ergaben, dass die Waffe, mit der Siwakorn getötet wurde, einem der auf der Party anwesenden Polizeibeamten gehörte. Alle 25 Polizeibeamten, die an der Veranstaltung teilgenommen hatten, wurden zum Verhör vorgeladen.

Daraufhin wurden gegen sechs von ihnen Haftbefehle erlassen, da sie beschuldigt wurden, den mutmaßlichen Tätern geholfen und Beweise vernichtet zu haben. Sie wurden am Montagmorgen verhaftet.

Am Montag gegen 14.00 Uhr soll sich Wachira, einer der Verdächtigen, in seinem Haus in der Provinz Pathum Thani erschossen haben.

Die Polizei vermutet, dass Wachiras Selbstmord höchstwahrscheinlich durch Stress verursacht wurde, da bei ihm zuvor eine Depression diagnostiziert worden war.

Berichten zufolge geriet Wachira unter Beschuss der Öffentlichkeit, da er derjenige war, der Siwakorn zu der Party eingeladen hatte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Chris Jomtien 12.09.23 17:40
Verweigerte Beförderung des Neffen
Nachdem 6 der 25 Polizisten in Haft und 3 erschossen sind, steigen nun wohl die Chancen des Neffen vom Mafia-Bürgermeister auf Beförderung.
Egal ob Auftragsmord oder Ehren-Selbstmord, ob gereimt oder ungereimt, wichtig ist nur das die Tradition dieser angesehenen Institution gewahrt bleibt.
Apropos "diagnostizierte Depression", das ein nachgewiesen geisteskranker Ordnungshüter weiter seiner Tätigkeit nachgehen darf und auch weiterhin Waffen tragen darf oder Zugang zu solchen hat, hat ebenso Tradition in diesem Land. Als weitere Beispiele dafür:
https://der-farang.com/de/dossiers/amoklauf-in-kindertagesstaette-in-nong-bua-lamphu
und https://der-farang.com/de/pages/mindestens-12-tote-bei-amoklaufin-korat
Ebenso ist es in Thailand wohl Tradition das Militärangehörige und Polizisten privat mit scharfen Waffen in der Öffentlichkeit unterwegs sind. Die auch auf privaten Feiern wo Alkohol konsumiert sind sowie in Diskotheken etc.
Tragische Beiträge dazu finden sich reichlich in diesem Magazin.
Thomas Knopf 12.09.23 14:30
Zu : Carl Weber...
..ich lese , das 25 Polizisten vorgeladen wurden . Da kann sich ohne weiteres jeder mit einer Kugel im Kopf davor "befreien " . Wo ist da eine/die Ungereimtheit ?
Carl Weber 12.09.23 11:00
Ungereimtheiten
Am Montagmorgen wurden die verdächtigen Polizisten verhaftet. Am Nachmittag hat sich dann einer von ihnen zuhause erschossen??
Jörg LOHKAMP 12.09.23 01:00
Jörg Lohkamp
Ach wie schön - der Schütze ( = Mörder ) wird - " ganz schnell " von der Polizei bei einem Schusswechsel getötet, nun mehr also bereits der Dritte Tote in dem Fall des - erschossenen Polizisten + KEINER wundert sich wirklich darüber ?

Hat sich der Polizist wirklich - selbst getötet - oder wusste er " zu viel " + wurde somit zum SICHERHEITS-RISIKO - welches es zu beseitigen galt ? Wie stark die Polizei - in Nakhon Pathom - wirklich von der Mafia unterwandert ist dass wird sich hoffentlich in naher Zukunft zeigen.