Polizei kontrolliert die Einhaltung der Sperrstunde in Pattaya

Archivbild: epa/Narong Sangnak
Archivbild: epa/Narong Sangnak

PATTAYA: Die Polizei nahm am Donnerstag mehrere Besitzer und Manager von Bars in Pattaya fest, die zu Restaurants umgerüstet wurden, denen vorgeworfen wird, dass sie nach der gesetzlichen Sperrstunde um 21.00 Uhr Alkohol an ihre Gäste ausgeschenkt haben.

Der stellvertretende Kommandeur der Provinzpolizei von Chon Buri leitete am Donnerstag in den Abendstunden ein Einsatzteam von fünfzig Polizeibeamten, die Pattayas Bars unter die Lupe nahmen und kontrollierten, dass die Sperrstunde um 21.00 Uhr, die vom Centre for Covid-19 Situation Administration festgelegt wurde, eingehalten wird.

Nach Aussage der Beamten hatten einige Bars ihre Rollläden heruntergelassen, womit vorgetäuscht werden sollte, dass sie geschlossen sind, während drinnen der Barbetrieb weiter lief und Alkohol ausgeschenkt wurde.

Andere Bars schalteten um 21.00 Uhr das Licht und die Musik aus, blieben aber geöffnet und schenkten Alkohol in Einweg-Kaffeebechern aus. Einige Etablissements sollen zudem probiert haben, die Alkohol-Sperrstunde zu umgehen, indem sie ihre Gäste darum baten, alle ihre Getränke vor 21.00 Uhr zu bestellen und zu bezahlen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Peter Zimmermann 16.01.22 19:01
Herr Tetzlaf, Sie wollen sich einfach nicht
mit anderen Sichtweisen auseinandersetzen. So komplex waren meine Erläuterungen nicht, um nicht verstehen zu können, dass Sie Ihre Frage beantworten sollte.

Argumente als nicht überzeugend einzuordnen, ist ok. Sie gehen Andere einfach nur an und stellen ihre Frage erneut, weil Sie nur eine Antwort zulassen, die Ihrem Unverständnis entspricht.
Peter Zimmermann 16.01.22 08:44
Herr Tetzlaff
Lieber Herr Tetzlaff, ist die Frage an Herrn Schefer tatsächlich ernst gemeint, im Januar 2022? Es geht um vor allem um eine Verringerung der Mobilität. Sie sehen doch sicher die Auswirkungen, wie viel weniger los ist, dass deutlich weniger Menschen unterwegs sind, aufgrund fehlender Möglichkeiten vor allem nicht in Gruppen. Und dass in den geselligen Abendstunden, in denen viele durch Alkoholgenuss bei vielen Parametern (Abstand etc.) nachlässiger werden.

Ganz abgesehen davon gibt es eine Reihe von Maßnahmen, die Sie durch solche Argumentation ins lächerliche ziehen können. Vielleicht hilft Ihnen folgendes Bild und die Info, dass Corona Bekämpfung ein großes Puzzle ist. Würde man alle Puzzelteile entfernen (=kompletter Stillstand), würden die Inzidenzen gen 0 sinken. Da niemand diesen Lockdown möchte, entfernt man einzelne Puzzleteile. Das führt dann zu solch wenig hilfreichen Fragestellungen wie Ihrer oder zu Vergleichen (das geht, warum das andere nicht?) einzelner Maßnahmen, bei denen das Gegenüberstellen nicht erhellend ist.
Sebastian Berner 15.01.22 15:20
Die Betreiber müssen halt irgendwie überleben, was regen sich hier einige Leute überhaupt auf?! Zumal sich das Virus auch ohne Bar- und Restaurantbetrieb stark zu verbreiten vermag, sieht man auf der ganzen Welt.
Ingo Kerp 15.01.22 14:10
Die Schlußfolgrung ist wohl, das einigen Menschen der Alkohol ein sehr wichtiges Lebenselixier ist. Einige Wirte haben, der Kasse wegen, dagegen dann nichts einzuwenden.
Michael Kohrs 15.01.22 13:20
Hier in Hua Hin gibts weiter Party bis morgens um 4 Uhr und länger in einigen wenigen Bars und Clubs . Die Polizei greift seit gestern aber auch mehr durch , macht Fotos von den Getränken und verteilt munter Bußgelder . Wir gehen davon aus , dass heute ab 21.00 Uhr wirklich alles geschlossen ist .
roger schefer 15.01.22 10:40
Tja
Was soll man da noch sagen wenn mit Schmiergeld die Gesundheit vieler Menschen riskiert wird und sich das Virus so schnell ausbreitet. Den einen mag das egal sein mir aber nicht. Traurig traurig
Klaus Brylka 15.01.22 09:20
Richy
Meine volle Zustimmung, besonders was die "Sondergenehmigung" angeht. Wenn man sich als Wirt mit der Polizei arrangiert und deren Gehälter etwas aufhübscht, geht vieles. Ich konnte das in den letzten Tagen mehrmals beobachten. Einmal hielt ein Polizeiauto vor dem Lokal und fuhr nach kurzem Gespräch mit dem Personal wieder, ein anders mal kam erst gar keins, da im Vorfeld alles schon geklärt war.
Thailand Fan 15.01.22 02:40
Vor allem das Bestellen und Bezahlen unzähliger Getränke vor 21:00 hat den gewissen Charme, der das Land so liebenswert macht.
Norbert K. Leupi 15.01.22 01:30
P..... d`ont like bottle
Ist doch nicht erstaunlich , wenn gewisse Bars/Restaurants Polizeibeamten oder deren Frauen gehören ?
roger schefer 14.01.22 22:20
Alkohol
Jaja Alkohol und die Alkoholiker gibts hier leider mehr als genug. Wird sich wohl nie ändern
Richy 14.01.22 20:40
"but Police don't like Bottle"
ebenso hier in Phuket.
8 Minuten nach 21.00 h war die Police da, hat Fotos gemacht, da einige Flaschen auf den Tischen standen. Dann hat man sich mit dem Besitzer ein bißchen unterhalten.
10 Minuten später haben die Gäste wieder Bier bekommen, allerdings im Plastikbecher.
Was mich wundert, dass es doch Unterschiede gibt und einige Restaurants überhaupt keine Probleme haben, Alkohol auch nach 24.00 h und ohne Tarnung auszuschenken.
Sondergenehmigung mit vielleicht ein paar durchgereichten Scheinen ?
Und Bier in der Kaffeetasse, Licht aus in den Bars, das wird auch schon eine Ewigkeit praktiziert, bei Alkoholverbot.