Polizei hat Suche nach vermisster Russin eingestellt

Valentina Novozhenova. Foto: Khaosod
Valentina Novozhenova. Foto: Khaosod

KOH TAO: Die Polizei hat ihre Suche nach der seit Mitte Februar vermissten Russin Valentina Novozhenova beendet.

In den letzten Wochen hatten sich keine neuen Hinweise auf das Verschwinden der 23-jährigen Frau ergeben. Nach einem Bericht von „Khao Sod“ wartet die Polizei weiterhin auf das Ergebnis eines DNA-Vergleichs zu dem vor einem Monat gefundenen Trägerhemd und zur Tauchmaske, die der vermissten Frau zugeschrieben werden.

Valentina Novozhenova war zuletzt am 15. Februar an einem Geschäft in der Nähe ihrer Unterkunft auf der Koh Tao gesehen worden. Nach Auswertung von Chats gehen die Ermittler davon aus, dass die Ausländerin alleine einen Tieftauchgang plante. Vermutlich hat sie dabei den Tod gefunden. An mehreren Tagen hatten Tauchteams vergeblich nach der Russin gesucht. Laut Oberst Chokchai Sutthimek von der Inselpolizei ist Valentinas Mutter inzwischen nach Russland zurückgekehrt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Sitting Bull 28.03.17 22:49
Das ist fuer eine professionelle Taucherin...
einfach BS. Tauchertauchen nicht alleine. Laut Presse war Sie Profi. Was mir aufgefallen ist: Die Frau sieht sieht der vergewaltigten und getoeteten Englaenderin ziemlich aehnlich. Das kann Zufall sein , muss aber nicht. Wahre zu ermitteln mit WEM die Frau dort Kontakt hatte und ob sie in der Naehe des alten Tatorts wohnte. Muss ja nix bedeuten.....koennte aber.
Hansruedi Bütler 28.03.17 16:59
"wartet die Polizei weiterhin auf das Ergebnis
eines DNA-Vergleichs zu dem vor einem Monat gefundenen Trägerhemd und zur Tauchmaske, die der vermissten Frau zugeschrieben werden. Daran lässt sich ermessen wie schwer man sich in Thailand mit DNA-Tests tut! Schnell und "100%ig sicher!" geht es nur wenn unschuldige "Sündenböcke" zum Tode verurteilt werden können, so wie gehabt im Doppelmord von Koh Tao! Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass man sich hierzulande sehr schwertut mit korrekter Spurensicherung und deren Auswertung! Mich stimmt das Ganze äußerst merkwürdig?! So könnte man doch meinen: 7 ungeklärte Todesfälle in 7 Jahren, sei doch 7 mal genug!!!