Polizei beendet das Hippie Festival Samui

Foto: Bangkok Times
Foto: Bangkok Times

KOH SAMUI: Die Polizei hat das „Hippie Festival Samui" in einem Restaurant am Lamai Beach aufgelöst und vier französische Musiker, die auf der Veranstaltung auftraten, verhaftet, weil sie keine Arbeitserlaubnis vorweisen konnten. Die 48 Jahre alte Managerin des Restaurants wurde festgesetzt, weil sie zu Zeiten, in denen der Verkauf von Alkohol verboten ist, alkoholische Getränke verkaufte.

Rund 100 thailändische und ausländische Gäste hatten an dem Festival teilgenommen. Beamte der Polizeistation Bo Phut nahmen die vier Franzosen - Schlagzeuger, Saxophonist, Bassist und Gitarrist – mit auf die Wache. Laut „Thai Visa“ hatte die Behörde Hinweise auf eine „illegale Party" erhalten.

Letzten Monat löste die Polizei auf der benachbarten Insel Koh Phangan eine Party in der ThreeSixtyBar auf und verhaftete 111 Personen, darunter 89 Ausländer, weil sie gegen eine Reihe von Gesetzen verstoßen hatten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Schettler 03.03.21 15:53
@TheO Swisshai
Soviel ich weiss, darf man als Farang ohne Arbeitserlaubnis keine Musik im "öffentlichen Raum" machen, auch, wenn man for free spielt. Die vier Franzosen und auch die Managerin sollten das eigentlich wissen.
Als ich in Hua Hin wohnte, wurde ein Saxophonist, der bei einer Thai Band ein wenig mitjammte, verhaftet und des Landes verwiesen. Traurig aber wahr.
TheO Swisshai 03.03.21 15:09
Illegale Party?
Es ist mir noch nicht ganz klar weshalb der Betrieb schlessen musste. Ein Restaurant am Strand lässt eine Live Band spielen und nennt das aus Werbezwecken Festival, obwohl nur eine Band auftrat.
Wieviele Gäste darf ein Restaurant am Strand haben, ohne dass es geschlossen wird? Oder lag es an der Live-Band oder nur an den Arbeitsbewilligungen?
Derk Mielig 22.02.21 20:07
Hr.Herzog
Wie viele sind schon wg. dem Virus durch Suizid gestorben sind oder physisch und wirtschaftlich zugrunde gerichtet worden sind, weiß ich nicht, aber mein Arbeitskollege, der an/mit/durch Corona starb war noch keine 60, und mein Onkel, der seit seiner Erkrankung, bei der er dem Tod von der Schippe sprang und seitdem Gehbehindert ist, ist 61 Jahre alt.

Wenn Sie mir nicht glauben und hier weiter die Mär der maßgeblich 90jährigen in Begleitung ihrer Eltern verstorbenen verbreiten wollen, lesen Sie doch mal auf Wikipedia die „Liste von Todesopfern der COVID-19-Pandemie“
Rene Amiguet 22.02.21 18:37
Schwarze Schafe
Überall gibt es solche respektlose Menschen. Die werden wohl alle nach geleisteter Strafe nicht mehr in dieses schöne Land kommen können.
Ulrich Herzog 22.02.21 18:07
Der Untertan
Vielleicht sollten einige mal den Unten von Thomas Mann lesen, oder den Film anschauen. Das diese Hysterie um das Virus, welches maßgeblich 90 jährige in Begleitung ihrer Eltern tötet, übertrieben ist.
Wieviele sind schon wg. Dem Virus gestorben durch Suizid oder physisch und wirtschaftlich zugrunde gerichtet worden?
Ingo Kerp 22.02.21 14:57
Die Ignoraten der gesetzl. Vorgaben sterben nicht aus. Egal ob Farang oder Thai selbst. Wie sagte der alte Schiller schon: gegen Dummheit kämpfen Goetter selbst vergebens.