Polen wollen Flugzeugwrack nach Smolensk-Absturz erneut untersuchen

Foto: Twitter/@mfa_russia
Foto: Twitter/@mfa_russia

WARSCHAU (dpa) - Polnische Ermittler und Spezialisten wollen erneut nach Smolensk reisen, um das Wrack des 2010 abgestürzten Flugzeuges von Präsident Lech Kaczynski zu begutachten. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Warschau am Freitag mit. Das Wrack der Tupolew Tu-154 wird in einer Halle nahe der Unfallstelle bei Smolensk in Westrussland aufbewahrt.

Nach Informationen des Nachrichtenportals wpolityce.pl werden die Ermittler bereits an diesem Wochenende nach Smolensk reisen und dort eine Woche bleiben. Zuletzt war die polnische Ermittlergruppe im Mai in Smolensk gewesen. Doch hieß es damals bei ihrer Rückkehr, die Untersuchung des Wracks sei noch nicht abgeschlossen.

Die nationalkonservative PiS-Regierung in Polen und PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski vertreten die These, dass der Absturz am 10. April 2010 mit 96 Toten ein Anschlag war. Lech und Jaroslaw Kaczynski waren Zwillinge. Der erste offizielle polnische Bericht hatte einen Pilotenfehler bei extrem dichtem Nebel als Hauptursache des Unglücks ausgemacht. Seit 2016 arbeitet eine von der PiS ins Leben gerufene Kommission beim Verteidigungsministerium an einem neuen Bericht zu den Umständen der Absturzes.

Polen verlangt von Moskau die Herausgabe des Wracks. Zuletzt hatte Außenminister Jacek Czaputowicz im Mai bei einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow das Thema zur Sprache gebracht. Die Russen argumentieren jedoch, dass ihre eigenen Ermittlungen noch nicht abgeschlossen seien.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.